Produktentwicklung

Die Windlast brechen

Das Wettergeschehen ändert sich. Stürme wurden in den vergangenen Jahren zahlreicher und heftiger. In wenigen Stunden kann ein Hurrikan immensen Schaden an einem Haus anrichten. Um dies zu verhindern hat das deutsche Start-up HurriPro aus Dresden Sicherungssysteme entwickelt. Im Interview berichten die Geschäftsführer Professor Dr. Stefan Siegmund und Lucas Waclawczyk über das Projekt. mehr...

Produktentwicklung

Versuchsbauteil mit innerer Mechanik, gefertigt von Rauch mit einem CO2-Laser und PPSGF. (Bild: Rauch)

Forschung und Entwicklung

PPS mit Faserlaser sintern

Das Institut für Kunststofftechnik, Stuttgart, entwickelt in einem Forschungsprojekt zusammen mit Rauch CNC Manufaktur, Baden-Baden, ein auf Polyphenylensulfid (PPS) basierendes Pulver für das selektive Laser-Sintern mittels Faserlaser. mehr...

12. April 2021 - News

Meteor

Ein METEOR ist unterwegs

Ziel des Verbundvorhabens METEOR (Methoden und Technologien zur Validierung und Optimierung der Ressourceneffizienz von Prozessnetzwerken bei der Herstellung von Leichtbaustrukturen) ist, die Möglichkeiten zur Senkung der CO2-Emissionen um bis zu 80 % in der Produktion von Leichtbaustrukturen bis 2030 aufzuzeigen. mehr...

29. März 2021 - Produktbericht

Die neue Fertigungszelle für Hochleistungspolymere. (Bild: BASF)

Sumitomo (SHI) Demag und BASF

Fertigungszelle für Hochleistungspolymere entwickelt

Im Technikum für Spritzguss und Extrusion der BASF in Ludwigshafen wurde eine neue vollautomatisierte Spritzgießzelle von Sumitomo (SHI) Demag, Schwaig, in Betrieb genommen. Mit der Intelect 1.000 kN des Maschinenherstellers wird ein breites Spektrum unterschiedlicher Prüfkörper hergestellt. Denn das Entwickeln der Polymere von morgen beginnt mit dem Verständnis der chemischen und mechanischen Eigenschaften sowie des Verarbeitungsverhaltens der Materialien. mehr...

15. März 2021 - News

Das Mahlgut wird vor der Extrusion des Filaments getrocknet. (Bild: IPH)

Forschung und Entwicklung für die Kreislaufwirtschaft

IPH eröffnet Labor für additives Kunststoffrecycling

Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH), Hannover, wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Hierfür wurde am 19. Februar 2021 ein neuer Forschungsbereich am Standort Hannover eröffnet, der hierfür den Platz und die nötige Infrastruktur bietet. mehr...

22. Februar 2021 - News

Vom Groben zum Feinen: Sortierung von Makro- und Mikroplastik. (Bild: FiW)

Vermeidung von Plastik in der Umwelt - Teil 1

Mikro- und Makroplastik in der Umwelt finden und vermeiden

Kunststoffe dienen beim Einsatz in Medizinprodukten oder Lebensmittelverpackungen der Gesundheit, werden sie jedoch falsch entsorgt werden sie als Makro- und Mikroplastik zur Gefahr. Forscherinnen und Forscher der Zuse-Gemeinschaft, Berlin, beschreiten mit innovativen Monitoring- und Analysetools neue Wege beim Erfassen und Bestimmen solcher Stoffe. mehr...

18. Februar 2021 - News

In der Polystyrol-Verpackung gelangen die Impfstoffe gut gekühlt und sicher ans Ziel. (Bild: Schaumaplast)

Impfstofflogistik

Unterschiedliche Corona-Impfstoffe temperaturgeführt transportieren

Mittlerweile sind in Europa mehrere Covid-19-Impfstoffe auf dem Markt. Damit steigen die Anforderungen an deren Verteilung. Die unterschiedlichen Vakzine sind in verschiedenen Temperaturbereichen zu lagern und zu transportieren – und das oft zusammen in einem Fahrzeug oder Kühlraum. Für führende Logistikunternehmen wie DHL ist das Handling solcher komplexen Prozesse Tagesgeschäft. Dabei setzen sie auf die Kompetenzen von Verpackungsanbietern und Rohstofflieferanten wie Schaumaplast, Reilingen, und BASF, Ludwigshafen. mehr...

18. Februar 2021 - News

Analyse des Nachbearbeitungsbedarfs für den SLS-Batchdruck. (Bild: Extreme Engineering)

Digimat

Produktionskosten mit 3D-Druck-Simulation berechnen

E-Xstream Engineering, Luxemburg, Teil des Geschäftsbereichs Manufacturing Intelligence von Hexagon, hat neue Funktionen seiner Plattform Digimat für die Simulation und virtuelle Fertigung bekanntgegeben. Diese ermöglicht Anwendern, die Produktionskosten für polymerbasierte, additiv gefertigte Teile gegenüber herkömmlichen Verfahren zu analysieren und zudem ihre virtuellen Planungsprozesse stetig zu verbessern. Hierzu wird die Mikrostruktur der Verbundwerkstoffe mithilfe von CT-Scans der gefertigten Teile überprüft. mehr...

3. Februar 2021 - Produktbericht

Die Tübinger Forschungsgruppe hat Cyanobakterien so verändert, dass sie Plastik in Mengen erzeugen, die bis zu 80 % ihrer Gesamtmasse ausmachen. (Bild: Karl Forchhammer/Universität Tübingen)

Nachhaltigkeit

Werden Cyanobakterien die Kunststoffherstellung reformieren?

Umweltschonend und nachhaltig stellen Cyanobakterien als Nebenprodukt der Fotosynthese Kunststoff auf natürlicher Basis her. Forscherinnen und Forschern der Universität Tübingen ist es nun erstmals gelungen, den Stoffwechsel der Bakterien so zu verändern, dass sie den Naturstoff in Mengen produzieren, die ein industrielles Nutzen ermöglichen. mehr...

3. Februar 2021 - News

Dr. Matthias Hartlieb leitet die Emmy Noether-Gruppe "Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation". (Bild: Universität Potsdam/Taobias Hopfgartent)

Universität und IAP Potsdam

„Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation“ erforschen

Die neue Emmy Noether-Gruppe „Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation“ nahm zu Beginn des Jahres 2021 an der Universität Potsdam in enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, Potsdam, ihre Arbeit auf. Ziel ist es, antimikrobielle Polymere zu entwickeln, die Antibiotika ersetzen können. mehr...

26. Januar 2021 - News

Für das Forschungsprojekt werden die lokale Defektresonanz als auch  der nichtlineare Ultraschall vom Herstellungsprozess bis zum „End-of-Life“ für die Charakterisierung der Qualität von Klebverbindung validiert. (Bildquelle: IKT)

Forschungsprojekt Active

Akustische Verfahren zur Charakterisierung von Klebverbindungen

Durch Mischbauweisen aus Metall und Faserkunststoffverbunden werden der Produktentwicklung neue Möglichkeiten im Leichtbau eröffnet. Hierbei sind angepasste Fügeverfahren essentiell. mehr...

15. Januar 2021 - Produktbericht

Ergebnis der bis 31. März 2022 laufenden Arbeiten sollen Kenntnisse sein, die durch eine Inline-Erfassung und Anpassung der 3D-Druckparameter, Modifizierung der Fertigungstechnologien und simulative Prozessbegleitung die additive Fertigung von deutlich hochwertigeren Kunststoffbauteilen aus teilkristallinen Polymeren ermöglichen, die mechanisch hochbelastbar sind und eine hohe Geometrietreue aufweisen. (Bildquelle: IMWS)

Forschungsprojekt

Verbesserter 3D-Druck mit teilkristallinen Polymeren

Eine wichtige Werkstoffklasse zur additiven Fertigung sind teilkristalline Polymere. Bei der Herstellung anspruchsvoller Kunststoffbauteile aus diesen Materialien gibt es aber noch viele Einschränkungen. Ein Forschungskonsortium aus dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg möchte additiv gefertigten Kunststoffbauteilen den Weg in neue Anwendungsfelder bahnen. mehr...

11. Januar 2021 - Produktbericht

Die synthetisierten Formgedächtnispolymere werden auf speziellen Reaktivschäumanlagen verarbeitet. (Bildquelle: Fraunhofer IAP)

Programmierbarer Dämmstoff

Dämmstoffe mit programmierbarem Materialverhalten

In Industrieländern verbringen Menschen durchschnittlich mehr als 80 Prozent ihrer Zeit in klimatisierten Arbeits-, Aufenthalts- und Lebensräumen. Ist der Raum schlecht gedämmt, wird er sehr warm oder sehr kalt. Für dieses Problem stellen Dämmstoffe eine wichtige technologische und zudem umweltfreundlichere Lösung dar. Neue Potenziale können zukünftig mit Dämmstoffen, die über programmierbare Eigenschaftsprofile verfügen, erschlossen werden.  mehr...

15. Dezember 2020 - Produktbericht

Um die Zuverlässigkeit additiv gefertigter Bauteile besser steuern zu können, hat das Institut ein Laboratorium eingerichtet. (Bildquelle: Foto: Fraunhofer LBF, Raapke)

AM Fatigue Labs

Additive Fertigung: Laboratorium simuliert Beanspruchungen von Bauteilen realitätsnah

Die additive Fertigung stößt derzeit in vielen Bereichen des Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbaus auf ein stetig wachsendes Interesse. Um die Zuverlässigkeit derartig gefertigter Bauteile besser steuern zu können, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, mit den AM Fatigue Labs ein neues Laboratorium eingerichtet. Darin werden Methoden entwickelt, die Beanspruchungen für additiv gefertigte Bauteile simulieren, die wiederum als Grundlage für Bemessungsempfehlungen dienen. mehr...

11. Dezember 2020 - Produktbericht

Experimentell bestimmter Wandgleiteffekt (Bildquelle: Göttfert, Kerschbaumer et.al., IRC 2009)

Kautschukspritzgießen

Gezieltes Auslegen im Kautschukspritzgießen

Das Institut für Kunststofftechnik der Universität Stuttgart forscht gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF, Darsmtadt, an der Entwicklung einer neuartigen, thermisch und rheologisch optimierten Prozessführung im Kautschukspritzgießen. Das Ziel des Projekts ist es, die Zykluszeiten beim Kautschukspritzgießen unter Einsatz eines Kaltkanals mit Hilfe eines neuartigen Ansatzes signifikant zu reduzieren. mehr...

8. Dezember 2020 - Produktbericht

Lichtmikroskopische Aufnahme eines hochgefüllten Kunststoffs mit Kupferpartikeln  (Bildquelle: IKT)

Modell

Vorhersage des Fließverhaltens hochgefüllter Kunststoffe

Bei Zusatzstoffen verschiedenster Geometrie, Zusatzmenge und Art zeigt sich immer wieder das gleiche Phänomen der Fließhemmung bei kleinen Schergeschwindigkeiten. Es scheint, dass sich ab einem Schwellenwert der Füllstoffkonzentration im langsamen Fließzustand eine Struktur der Zusatzstoffpartikel, ein sogenanntes Partikelnetzwerk, einstellt. mehr...

1. Dezember 2020 - Produktbericht