Feierliche Grundsteinlegung: Carbios möchte bereits 2026 große Mengen PET-Abfälle in der neuen Anlage in Longlaville recyceln.

Feierliche Grundsteinlegung: Carbios möchte bereits 2026 große Mengen PET-Abfälle in der neuen Anlage in Longlaville recyceln. (Bild: Carbios)

3D-Mockup der PET-Biorecyclinganlage im französischen Longlaville von Carbios
So soll die PET-Biorecyclinganlage im französischen Longlaville einmal aussehen. (Bild: Carbios)

Mithilfe des enzymatischen Recyclings kann PET künftig aus Kunststoffabfällen, statt aus Erdöl hergestellt werden. Die Technologie von Carbios eröffnet neue Recyclingmöglichkeiten, beispielsweise für mehrschichtige, farbige und undurchsichtige Schalen aus Verpackungs- und Polyestertextilabfällen, die bisher wenig oder gar nicht recycelt wurden.

Im Rahmen von France 2030 erhält Carbios Unterstützung in Höhe von insgesamt 54 Mrd. Euro vom französischen Staat und der Region Grand-Est. Das Geld wird verwendet, um Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu ermöglichen, wettbewerbsfähig auf die ökologischen Herausforderungen und die Attraktivität der Welt von morgen zu reagieren, und um die Herausbildung künftiger Spitzenkräfte in Exzellenzbereichen zu fördern, insbesondere während des ökologischen Wandels. Von der Grundlagenforschung über die Entstehung einer Idee bis hin zur Herstellung eines neuen Produkts oder der Bereitstellung einer neuen Dienstleistung unterstützt France 2030 den gesamten Lebenszyklus der Innovation bis hin zur Industrialisierung.

Roland Lescure, französischer Industrieminister, hob während der Grundsteinlegung die technologische Bedeutung der Anlage herovr: „Sinnbildlich setzt diese Anlage in die Praxis um, was für mich in jedem Industriezweig im Vordergrund steht: Nachhaltigkeit. Mit der finanziellen und administrativen Unterstützung des französischen Staates wird die neue Carbios-Anlage in Longlaville eine wichtige technologische Lösung zur Entwicklung der Textilrecyclingindustrie in Frankreich beitragen.“

Mit den Bau des  neuen Recyclingkomplexes geht auch die Schaffung von 150 Arbeitsplätze in der Region Longlaville, Frankreich, einher.

Es ist die weltweit erste PET-Biorecyclinganlage

Die Technologie von Carbios ermöglicht die Kreislaufwirtschaft von PET und bietet einen alternativen Rohstoff zu Monomeren auf fossiler Basis. Im Oktober 2023 erhielt Carbios die Bau- und Betriebsgenehmigung für den Standort. Die Anlage befindet sich derzeit im Bau auf einem Grundstück, das am 14. Februar 2024 offiziell von Indorama Ventures erworben wurde.

Ebenfalls im Februar 2024 gaben Carbios und De Smet Engineers & Contractors (DSEC) ihre Zusammenarbeit bei der Bauleitung bekannt. Mehrere Lieferverträge, insbesondere mit Citeo und der Landbell Group, werden den Großteil der für den Betrieb benötigten Rohstoffe abdecken. Der Standort der Anlage in Grenznähe zu Belgien, Deutschland und Luxemburg ist für einen schnellen und einfachen Zugang zu den nahegelegenen Abfallquellen von strategischer Bedeutung.

Quelle: Carbios

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?