Vergleich der neuentwickelten Pellets für das Materialrecycling zu bisherigen Lösungen.

Vergleich der neuentwickelten Pellets für das Materialrecycling zu bisherigen Lösungen. (Bild: Toray Industries)

PPS-Harz ist ein technischer Kunststoff mit ausgezeichneter Hitze- und Chemikalienbeständigkeit und hat zudem hervorragende Isolationseigenschaften. Es wird für elektronische Teile in beispielsweise Halbleitern und Teilen in Elektroautos verwendet. Hier besteht ein hoher Bedarf an der Wiederverwendung nach der Nutzung. Mehr als 90 % des Werkstoffs ist glasfaserverstärkt und wird für Formteile in industriellen Anwendungen eingesetzt.

Beim herkömmlichen Verfahren für das Recycling von PPS-GFK brechen die Glasfasern. Dadurch sinkt die mechanische Festigkeit erheblich. Die Hersteller setzen Kunstharzformteile daher vorwiegend in Anwendungen mit geringeren Qualitätsanforderungen ein. Das macht es schwierig, die Recyclingquote zu erhöhen.

Vision für offene Recyclingkreisläufe von Toray.
Vision für offene Recyclingkreisläufe von Toray. (Bild: Toray Industries)

Toray hat nun mit einem eigenentwickelten Verfahren Pellets mit recycletem Material aus PPS-Harz mit speziellen Verstärkungsfasern entwickelt. Mischt man diese Pellets mit recyceltem PPS, entsteht eine Mischung, die eine vergleichbare Leistung wie Neumaterial hat. Das gilt etwa für die mechanische Festigkeit selbst dann noch, wenn der Anteil an recyceltem Material 50 % oder mehr beträgt. Ein 50-prozentiger Rezyklatanteil senkt laut Hersteller die CO2-Emissionen um mindestens 40 %. Das recycelte Material kann auch für horizontales Recycling verwendet werden, also um daraus in geschlossenen Stoffkreisläufen wieder die gleichen Produkte herzustellen.

Das Unternehmen arbeitet darüber hinaus an Granulaten aus verschiedenen Harzen und Additiven, um auf Anwenderwunsch weitere Varianten des Recyclingmaterials maßzuschneidern. Dazu optimieren die Entwickler Mischungsverhältnisse und -formulierungen der Granulate durch mathematische Vorhersagemethoden (Materials Informatics).

Mit mehreren Herstellern von Formteilen und anderen Partnern wurden bereits Initiativen für geschlossene Recyclingkreisläufe etabliert. Das Unternehmen sucht weitere Partner für ein markt- und branchenübergreifendes offenes Recyclingsystem sind willkommen. Erste Muster würden zunächst für den japanischen Markt bereitgestellt. Danach werden die Materialien weltweit eingeführt unter dem Markennamen „Ecouse“ Torelina. Darunter bündelt das Unternehmen recycelte Materialien und Produkte.

Sie möchten gerne weiterlesen?