Firmengebäude von außen

Im Werk in St. Valentin werden Großmaschinen der Baureihe Engel duo produziert. Neben dem neuen Technikum erhielt der Standort ein neues Bürogebäude. (Bild: Engel)

Der Maschinenpark in dem 3.400 m² großen Technikum teilt sich in vier Bereiche auf. Das Anwendungstechnikum für die am Standort produzierten Zweiplattengroßmaschinen der Duo Baureihe, das Maschinentechnikum des Technologiezentrums für Leichtbau-Composites und das Packaging Center stehen den Kunden von Engel für Demonstrationen, Versuche und gemeinsame Entwicklungen zur Verfügung. Einen vierten Bereich nutzt der Maschinenbauer für die eigene Entwicklungsarbeit.

Im Anwendungstechnikum stehen mehrere Duo Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von 7.000 bis 17.000 kN bereit. Darunter ist auch eine 15.000-kN-Großmaschine in combi M Ausführung mit Wendeplatte. Außerdem eine Duo Spritzgießmaschine mit 9.000 kN Schließkraft, die für den vom Hersteller entwickelten Zwei-Stufen-Prozess ausgelegt ist. Mit dem neuen Verfahren ist es möglich, Kunststoffabfälle direkt nach dem Vermahlen als Flakes im Spritzguss zu verarbeiten und damit die Energieeffizienz im Kunststoffrecycling deutlich zu steigern.

Auch das Technologiezentrum für Leichtbau-Composites hat zugelegt. Zusätzlich zu einer V-Duo 1700 mit vertikaler Schließeinheit stehen eine Insert 130 Vertikalmaschine und eine Duo 1700 Horizontalmaschine mit zwei Easix Knickarmrobotern für Composite-Prozesse bereit. Alle Anlagen sind mit IR-Öfen aus der eigenen Entwicklung und Produktion des Herstellers ausgerüstet. Darüber hinaus wird im Technologiezentrum für Leichtbau-Composites ein innovatives Tapelegeverfahren demonstriert.

Darum wurde ein Packaging Center integriert

Spritzgießmaschinen im Technikum
Viel Platz für Technologiedemonstrationen, Versuche und Entwicklungsarbeiten. Mit dem Neubau des Technikums im Großmaschinenwerk St. Valentin wurde die Technikumsfläche verdoppelt. (Bild: Engel)

Das Packaging Center ist ein neues Angebot für Kunststoffverarbeiter in der Verpackungsindustrie. Steigende Energiepreise, der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft und sich verändernde Konsumentenbedürfnisse stellen die Hersteller in dieser Branche vor große Herausforderungen. Im Packaging Center macht der Maschinenbauer transparent, wie sich im Hochleistungsbereich, sowohl Leistung als auch Effizienz der Produktionsanlagen noch weiter steigern und die Wettbewerbsfähigkeit sichern lassen. Das Packaging Center erstreckt sich über zwei Standorte, Schwertberg und St. Valentin. In St. Valentin stehen eine Duo Speed mit 9.000 kN Schließkraft für die Produktion von beispielsweise Eimern und Containern mit einem hohen Rezyklatanteil sowie eine E-Speed Spritzgießmaschine mit 4.200 kN Schließkraft, die zum Beispiel für das Herstellen von Margarinebechern in Dünnwandtechnik eingesetzt wird, bereit.

Insgesamt bildet das neue Technikum eine Vielzahl an Spritzgießtechnologien für die unterschiedlichen Branchen, wie Automobil, Technical Moulding oder Packaging ab. Darunter Oberflächentechnologien wie Foilmelt, Clearmelt und Decoject, Sandwichtechnologien wie Coinjection und Skinmelt, das Foammelt Schaumspritzgießen, das Coinmelt Spritzprägen, Mehrkomponentenprozesse im Combimelt Verfahren sowie Composite-Technologien, wie Organomelt und HP-RTM. Alle Maschinen sind umfangreich mit digitalen Lösungen aus dem Inject 4.0 Programm des Herstellers ausgerüstet. Die Digitalisierung ist ein wichtiger Wegbereiter für die klimaneutrale Produktion. Im Technikum wird transparent, was die digitalen Lösungen für die jeweilige Anwendung der Verarbeiter leisten können.

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Welche Maßnahmen das Investionsprogramm noch beinhaltet

Mit der Eröffnung des Technikums in St. Valentin schließt Engel das größte Investitionsprogramm in der Unternehmensgeschichte ab. Über die letzten Jahre wurden insgesamt mehr als 375 Mio. Euro in den Ausbau und die Modernisierung der weltweiten Produktionswerke investiert und auch während der Automobilkrise und Corona-Pandemie wurde an den Zielen festgehalten. Das größte Projekt war das Erweitern des Großmaschinenwerks in St. Valentin. Neben dem Bau des neuen Technikums, wurden verschiedene Produktionsbereiche modernisiert und ein neues Bürogebäude errichtet.

Quelle: Engel

Nachhaltige Verpackungen: der große Überblick

Grafik von Lebensmitteln im Supermarktregal
(Bild: sabelskaya - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema nachhaltige Verpackungen wissen? Klar ist, dass der Bedarf an nachhaltigen Verpackungen in den kommenden Jahren stark steigen wird. Aber das Thema ist komplex: Wann gilt denn überhaupt eine Verpackung als nachhaltig und welche Kriterien müssen dabei künftig erfüllt sein? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Engel Austria GmbH

Ludwig-Engel-Straße 1
4311 Schwertberg
Austria