kunststoffgranulat auf Tastatur

Mit den "Abfallvergaben" skaliert Cyrkl in den westeuropäischen Märkten einen neuen Service. (Bild: Gerhard Seybert - Fotolia)

Nach erfolgreicher Testphase weitet Crykl den Service auf die westlichen Märkte in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Polen, Italien, Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich aus. Mit dem neuen Tool bringt der digitale B2B-Marktplatz Verkäufer und Abnehmer zusammen, die die Möglichkeit bekommen, ein Gebot für das ausgeschriebene Material abzugeben. Aufgrund der volatilen Preisdynamik einiger Materialien hat der Verkäufer die Chance, den aktuell besten Preis für sein Material zu erzielen. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Angebot bieten Vergaben daher den Vorteil, den aktuell bestmöglichen wirtschaftlichen Nutzen aus großen Mengen von Materialien mit hoher Nachfrage zu generieren.

Eine Abfallvergabe ist in wenigen Schritten erstellt: Nach der Registrierung können sofort herkömmliche Angebote sowie Vergeben erstellt werden. Nach der Eingabe aller Informationen unterläuft das Material einer Vergabe zuvor einer internen Prüfung, in Folge wird es veröffentlicht. Nach Ablauf des festgelegten Zeitrahmen folgt die Auswahl des besten Bieters und der Zuschlag.

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Vergaben für mehr Transparenz und Effizienz in der Abfallwirtschaft

Für eine erfolgreiche Abfallvergabe ist die Prüfung des Materials und der jeweiligen Marktsituation wichtig. Besonders beliebte und wertvolle Sekundärrohstoffe, wie Metall, Kunststoff, Papier, Holz, in großen Mengen können einen enormen Mehrwert durch eine Abfallvergabe erzielen. Dieselben Materialien als Primärrohstoff reagieren sehr stark auf die Volatilität der aktuellen Wirtschaftslage. Preise für Sekundärrohstoffe sind indirekt von dieser Dynamik abhängig, aber auch von der Nachfrage und Verfügbarkeit des Materials.

Abfallvergaben sollen neue Möglichkeiten für die Abfallwirtschaft eröffnen. "Abfallvergaben über Cyrkl haben das Potenzial, innerhalb eines Jahres zu einem neuen Standard in der Abfallvermarktung zu werden. Alle Unternehmen streben nach Transparenz und Effizienz, sowohl im Hinblick auf die Umwelt als auch auf die Kosten“, sagt Cyril Klepek, CEO von Cyrkl.

Heute ermöglicht Cyrkl mehr als 13.000 Unternehmen in ganz Europa den Handel mit Sekundärrohstoffen und die Optimierung von Abfall- und Materialströmen. Durch Abfallvergaben können laut Angaben 15 bis 45 % der jährlichen Abfallkosten eingespart und CO2 Emissionen um 200 bis 700 t pro Jahr reduziert werden.

Quelle: Cyrkl

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?