Jubiläumsfeier „zehn Jahre Arburg Österreich“: Die geschäftsführende Gesellschafterin Juliane Hehl übergab die Jubiläumsplastik an Jerome Berger, Geschäftsführer des ATC Inzersdorf (2. v. r.). Weitere hochrangige Vertreter aus dem Mutterhaus waren Gerhard Böhm, Geschäftsführer Vertrieb und Service (links), sowie Oliver Giesen, Bereichsleiter Vertrieb Deutschland und Österreich.

Anlässlich der Jubiläumsfeier „zehn Jahre Arburg Österreich“ übergab die geschäftsführende Gesellschafterin Juliane Hehl die Jubiläumsplastik an Jerome Berger, Geschäftsführer des ATC Inzersdorf (2. v. r.). Weitere Vertreter aus dem Mutterhaus waren Gerhard Böhm, Geschäftsführer Vertrieb und Service (links), sowie Oliver Giesen, Bereichsleiter Vertrieb Deutschland und Österreich. (Bild: Arburg/Christian Streili)

„Die Gründung der Arburg-Tochter im Jahr 2010 war ein Meilen­stein für die erfolgreiche Entwicklung unseres Unternehmens in Österreich. Ich bin sehr beeindruckt, was unser Team hier vor Ort in den zwölf Jahren geleistet hat“, sagte Juliane Hehl, geschäftsführende Gesellschafterin bei Arburg, im Namen des Mutterhauses, bevor sie eine Jubiläumsplastik an Jerome Berger, Geschäftsführer von Arburg Österreich, überreichte. Die Feier am 3. Mai fand mit geladenen Gästen in den Voest Alpine Stahlwelten in Linz statt. Dort hielt auch Prof. Dr. Andreas Fath eine Keynote, der im Rahmen des von Arburg unterstützen transnationalen Projekts „Cleandanube“ aktuell komplett die Donau bis zum Schwarzen Meer durchschwimmt und punktgenau und nicht ganz zufällig am 2. Mai das Etappenziel Linz erreicht hatte. Hintergründe zu dem Projekt erfahren Sie hier.

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Warum das ATC zentraler Anlaufpunkt ist

Die erste Arburg-Maschine für Österreich, eine C4S, wurde bereits im Jahr 1959 nach Moosbrunn verkauft. Ab Ende der 1970er-Jahre war der Loßburger Maschinenhersteller über den Handelspartner Franz Josef Mayr im Markt aktiv und ab 2006 mit einem Repräsentanzbüro in Österreich vertreten. Um „einen direkten Draht“ zu den Kunden zu haben und frühzeitig die Trends im Markt zu erkennen, gründete Arburg 2010 dort eine eigene Tochtergesellschaft. Im Mai 2014 nahm das Arburg Technology Center (ATC) in Micheldorf bei Kirchberg – einer der Kunststoff-Boomregionen Österreichs – mit Anwendungstechniker Peter Ahrens den Betrieb auf. Damit waren erstmals Technikum, Ersatzteildienst sowie Schulungen unter einem Dach vereint.

Ein Meilenstein war im März 2018 der Umzug ins ATC Inzersdorf im Kremstal. Seit November 2020 hat dort Jerome Berger die Geschäftsführung inne: „Unser Ziel ist, die erstklassige Betreuung der Kunden und die Präsenz von Arburg als einer der Top-Hersteller im Land kontinuierlich auszubauen.“ Sein Team deckt heute mit Verkaufsberatern, Schulungsexperten sowie Anwendungs- und Servicetechnikern alle wichtigen Bereiche mit großem Know-how ab. Die Arburg-Experten im „Silikon-Valley Kremstal“ werden auch als innovativer Kooperationspartner in Sachen Ausbildung und Forschung geschätzt: Im Umkreis des ATC-Standorts sind wichtige Ausbildungsinstitutionen und viele Kunststoffunternehmen angesiedelt. Partner sind beispielsweise die Berufsschule Steyr und die Universität Leoben.

Diese Themen bot das Open House

Das ATC bietet auf rund 300 Quadratmetern Platz für einen Showroom, Ersatzteillogistik und einen großen Bereich für Schulungen und Netzwerken. Beim Open House am 4. Mai 2022 demonstrierten drei Allrounder-Spritzgießmaschinen, die ansonsten für praxisnahe Tests und Werkzeug-Abmusterungen genutzt werden, die Leistungsfähigkeit des Spritzgieß-Portfolios:

·       Ein hybrider Allrounder 630 H mit Gestica-Steuerung und Multilift Robot-System produzierte auf einem Werkzeug von Haidlmair „Popcorn-Becher“ in Knitteroptik.

·       Ein elektrischer Allrounder 570 A mit Selogica ND-Steuerung fertigte auf einem LSR-Werkzeug des Partners Rico Flaschenöffner.

·       Ein ebenfalls automatisierter hydraulischer Allrounder 370 S mit Selogica-Steuerung präsentierte mit einem Werkzeug von PTM das Umspritzen von Einlegeteilen.

Die Gäste waren begeistert von den hochtechnologischen Anwendungen und Fachvorträgen zu Themen wie Turnkey, Circular Economy und Digitalisierung. Großes Interesse bestand zudem am Kundenportal Arburgxworld und dem Freeformer für die additive Fertigung, die von Experten aus Loßburg live vorgestellt wurden.

Quelle: Arburg

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?