Helm und Pläne auf einem Schreibtisch

Trinseo und die GMP Group planen zusammen eine neue Recyclinganlage für Poylstyrolabfälle. (Bild: krunja - stock.adobe.com)

Um den neuen Recyclingkomplex zu realisieren kooperiert Trinseo mit der auf nachhaltige Bauprojekte spezialisierten GMP Group aus den Niederlanden. In der geplanten Anlagen sollen jährlich mindestens 25.000 t recyceltes Polystyrol (rPS) in Lebensmittelqualität gewonnen werden. Um die Polystyrolabfälle  mechanisch aufzubereiten und zu reinigen kommt das Verfahren „Super Clean“ zum Einsatz. Wo genau die Recyclinganlage errichtet werden soll, steht noch noch nicht fest. Die Inbetriebnahme der Anlage ist laut Trinseo für 2024 angesetzt.

Der Chemiekonzern hatte Anfang dieses Jahres über die Pläne einer neuen Polystyrolrecyclinganlage in Belgien berichtet, welche in Kooperation mit dem niederländischen Technologieunternehmen Synova und dem australischen Industrieanlagenbauer Worley geplant sei. Gemeinsam mit Ineos Styrolution und dem britischen Unternehmen Recycling Technologies sind außerdem mehrere große Recyclinganlagen für Polystyrol geplant, wie Sie auch hier nachlesen können.

Quelle: Trinseo

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Trinseo Deutschland GmbH

Kölner Straße 10
65760 Eschborn
Germany