Die Führungsriege von Zeppelin und Kitzmann

Zeppelin übernimmt die Mehrheit an Kitzmann (v.l.): Guido Veit (Vice President Sales Projects, Zeppelin Systems), Dipl.-CEO Nico Gräfe (Magdalena Kitzmann), Dipl-Ing. Albrecht Gräfe (Magdalena Kitzmann) und Rochus Hofmann (Managing Director, Zeppelin Systems). (Bild: Zeppelin Systems)

Mit der Übernahme der Mehrheitsanteile des inhabergeführten Unternehmen Magdalena Kitzmann, die zum 1. Januar 2022 wirksam wird, stärkt der Anlagenbauer Zeppelin Systems seinen eigenen Marktanteil im Marktsegment PVC und bei Chemieanwendungen.

„Mit der Mehrheitsbeteiligung an Kitzmann sichern wir uns ein tiefes Expertenwissen, vor allem im Bereich Performance Materials, und können unseren Kunden noch bessere Anlagenkonzepte bieten“, erläutert Rochus Hofmann, Geschäftsführer von Zeppelin Systems.

Kitzmann bleibt auch weiterhin eigenständig und will wachsen

Kitzmann hat sich auf maßgeschneiderte und prozesssichere Komplettanlagen spezialisiert. So umfasst das Leistungsspektrum das Engineering bis zur Inbetriebnahme von Einzelkomponenten sowie die Fertigung von Turn-Key-Anlagen für Flüssigkeits- oder dem Feststoffhandling.

Trotz der Übernahme bleibt Kitzmann als eigenständiges Unternehmen bestehen und wird weiterhin zu gleichen Teilen von Dipl.-Ing. Albrecht Gräfe und seinem Sohn Dipl.-CEO Nico Gräfe geführt. Bisher vor allem im deutschen und angrenzenden europäischen Markt tätig, will man nun auch global wachsen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?