Fünf weiße Pfeile, von denen zwei nach unten zeigen. Ein blauer Pfeil, der nach oben zeigt.

Der Gesamtmarkt für Composites hat sich 2021 insgesamt erholt. (Bild: styleuneed - stock.adobe.com)

Nach einer langen andauernden Phase des Wachstums von 2013 bis 2018 haben die seit Februar 2020 andauernde Corona-Pandemie sowie weitere negative Effekte nicht nur die Wirtschaft insgesamt, sondern auch die Industrie und den Composites-Markt im Speziellen stark belastet. Das europäische Composites-Produktionsvolumen war in den Jahren 2018 bis 2020 um mehr als 15 % zurückgegangen. Im Jahr 2021 konnte dieser Trend deutlich umgekehrt werden. Der Markt wuchs um 18,3 % und schließt damit fast zum Vorkrisenniveau auf und lag sogar deutlich über der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in der EU mit 5,3 %. Die nachfolgende Analyse beinhaltet bei der Betrachtung der glasfaserverstärkten (GFK)-Materialien erneut alle GFK mit einer duroplastischen Matrix sowie alle thermoplastischen Materialien mit einer Lang- oder Endlosfaserverstärkung. Hinzugekommen sind die Marktzahlen für NCF (Non-Crimp-Fabrics) sowie die Betrachtung der europäischen Herstellungsmenge für kurzfaserverstärkte Thermoplaste.

Tortendiagramm.
Blick auf den gesamten Markt für Composites nach Anwendungsbereichen 2021 (ohne CFK). (Bild: AVK)

Wie entwickelte sich der Gesamtmarkt?

Das Volumen des weltweiten Composites-Marktes betrug laut Zahlen der JEC im Jahr 2021 insgesamt 12,1 Mio. t. Im Jahr 2021 ist die europäische Composites-Produktionsmenge um 18,3 % gestiegen. Der gesamte europäische Composites-Markt umfasst damit ein Volumen von 2.962 kt. Insgesamt war die Marktdynamik in Europa deutlich höher als im weltweiten Markt. Der Marktanteil von Europa am Weltmarkt liegt bei etwa 25 %. Ähnlich hoch ist der Marktanteil für Amerika. Asien steht mittlerweile für etwa 50 % des Weltmarktes. Der mengenmäßig größte Teil der gesamten Composites-Produktion fließt in den Transportbereich, der über 50 % des Marktvolumens ausmacht.

Tortendiagramm.
Duroplastische Composites nach Anwendungsbereichen für das Jahr 2021 (ohne CFK) (Bild: AVK)

Die jeweiligen Segmente unter der Lupe

Die gesamte Herstellungsmenge duroplastischer Composites – ohne CFK (kohlenstoffverstärkte Kunststoffe) – betrug 2021 insgesamt 1.250 kt. Damit lag der Anteil dieser Materialgruppe bei 43 % des Gesamtmarktes in Europa. Die Hauptanwendungsgebiete für duroplastische Composites bleiben der Bau-, Infrastruktur- und Transportbereich. Der Markt für thermoplastische Composites umfasste in Europa im Jahr 2021 ein Gesamtvolumen von 1.660 kt (Quelle: AMAC), was einem Marktanteil am europäischen Gesamtmarkt von 57 % bedeutet. Hauptanwendungsgebiet für thermoplastische Composites ist mit mehr als 2/3 des Marktes der Transportbereich. Über die vergangenen zehn Jahre ist auch das neu aufgenommene Marktsegment Non-Crimp-Fabrics (NCF) um fast 40 % gewachsen. Lag das Marktniveau 2011 noch bei 220 kt, so erreicht dieses im Jahr 2021 eine Menge von 302 kt. Hauptanwendungsgebiete sind die Windindustrie sowie der Boots- und Schiffbau. Ergänzend kommen aber auch spezielle Anwendungen im Bereich Transport/ÖPNV, Sport und Freizeit sowie Bau und Infrastruktur hinzu. Die Herstellung von SMC (Sheet Molding Compound)- und BMC (Bulk Molding Compound)-Bauteilen ist mit einer Verarbeitungsmenge von 278.000 t das zweitgrößte Marktsegment in der duroplastischen GFK-Industrie. Der Markt ist 2021 um insgesamt 13,9 % gewachsen. Neben den thermoplastischen Systemen hat sich dieses Segment damit am dynamischsten entwickelt. Das Segment der sogenannten offenen Verfahren – Handlaminieren und Faserspritzen – ist mit einer Herstellungsmenge von 232 kt weiterhin eines der größten Segmente im GFK-Markt in Europa. Im Jahr 2021 wuchs dieses insgesamt um 11 %. Und auch bei den RTM-Verfahren zeigt der Trend nach oben. Diese wuchsen 2021 leicht überdurchschnittlich mit 11 %. Die Gesamtmenge in diesem Verarbeitungssegment stieg somit auf ­ 138.000 t. Trotz dieser positiven Entwicklung wurde das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht.

Im Jahr 2021 ist die Composite-Produktionsmenge in Europa um 18,3 % gestiegen.

Die Produktion von GFK-Bauteilen mit den sogenannten kontinuierlichen Verfahren weist 2021 ein Wachstum des Produktionsvolumens von 9,6 % auf. Damit ist die Zunahme leicht unterdurchschnittlich. Insgesamt steigt das Produktionsniveau bei der Pultrusion um 12 % auf eine Menge von 56 kt. Darüber hinaus ist das Marktsegment der GFK-Rohre und -Tanks 2021 mit 5,4 % gewachsen, liegt damit allerdings deutlich unter dem Durchschnitt des Gesamtmarktes. Haupteinsatzgebiete für GFK-Rohre und -Tanks sind der Anlagenbau, der öffentliche und private Rohrleitungsbau sowie die Öl-/Gas- und Chemie-Industrie als Anwender. Der Markt für GMT ist 2021 das einzige Marktsegment, welches mit einem Rückgang von 6,9 % kein Wachstum aufweisen kann. Die LFT hingegen wachsen um 28 % auf ein Volumen von insgesamt 119.000 t. Auch der europäische Markt für thermoplastische, kurzfaserverstärkte Materialien konnte 2021 um 25,6 % zulegen. Das Produktionsniveau stieg auf 1.504 kt an. (Quelle: AMAC). Somit ist dieses Segment mit Abstand das größte Einzelsegment in der Composites-Industrie.

Tortendiagramm.
Regionale Verteilung des europäischen Duroplast-Marktes. (Bild: AVK)

Wie entwickelten sich die regionalen Märkte?

Der deutsche Duroplast-Markt erreichte im Jahr 2021 ein Volumen von 242,5 kt. Mit einem Anteil von 19,4 % ist Deutschland damit der größte Markt. An zweiter Stelle folgen die osteuropäischen Länder mit einem Marktanteil von 18,1 % und einem Volumen von 226,5 kt. Diese Region umfasst die Länder Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Kroatien, Mazedonien, Lettland, Litauen, Slowakei und Slowenien. Neben den bisherigen behandelten Materialgruppen bilden die CFK sowie die naturfaserverstärkten Kunststoffe (NFK) die mengenmäßig bedeutendsten Materialgruppen. Das CFK-Marktvolumen entwickelte sich in 2021 sehr dynamisch. Das Wachstum gegenüber 2020 lag bei über 23 %. Das Marktvolumen stieg weltweit auf ein Niveau von 147,5 kt (Quelle: Composites United). Der Anteil Europas am Gesamtmarkt liegt bei etwa 1/3 des Weltmarktes. Das Gesamtvolumen in Europa steigt auf 52.000 t. Für die NFK sind derzeit keine neuen Informationen verfügbar. Laut einer im Jahr 2020 durchgeführten Befragung der AVK innerhalb dieses speziellen Composites-Segments kommen in diesem Markt überwiegend thermoplastische Materialien zum Einsatz, wobei auch Duroplaste eingesetzt werden. Über das genaue Verarbeitungsvolumen liegen leider keine aktuellen Erfassungen vor. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass sich das Marktniveau in Europa bei ca. 90 kt bewegt. Die letzte Erhebung diesbezüglich ermittelte für das Jahr 2012 ein Volumen von 92.000 t NFK (Quelle: Nova-Institut).

Tortendiagramm.
Thermoplastische Composites nach Anwendungsbereichen 2021. (Bild: AVK)

Was bringt die Zukunft?

Einen Ausblick auf mögliche zukünftige Szenarien für die Wirtschaftsentwicklung und mit ihr die Entwicklung des Composites-Marktes in Europa als Ganzes oder für eine jeweilige Region zu treffen, ist derzeit wegen der weltwirtschaftlichen und politischen Entwicklungen äußerst schwierig. Die Energiewende in Deutschland wurde nach der Nu-klearkatastrophe in Japan im Jahr 2011 zwangsläufig massiv beschleunigt und mit ihr ein steigender Bedarf nach neuen Energieformen beziehungsweise deren Ausbau. Hier fällt der Windenergie, speziell in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern, eine zentrale Rolle zu. Für die kommenden Jahre ist nochmals mit einer deutlichen Zunahme dieser Werte zu rechnen.
Eng mit dem Thema Energieversorgung ist auch das Thema Mobilität verknüpft. Die Preise für Benzin und auch Diesel sind in den vergangenen Monaten enorm angestiegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Aber auch im Zuge des Ausbaus der Ladeinfrastruktur zeigen sich für Composites viele Chancen. Langlebigkeit, Wartungsfreiheit und Witterungsbeständigkeit sind hier wichtige Schlagwörter, die für einen vermehrten Einsatz in diesem Bereich sprechen. Als letztes Beispiel sei die Corona-Pandemie genannt. Die Auswirkungen waren die schwersten seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009. Innerhalb der Composites-Industrie wurde vor allem der Transportbereich schwer getroffen. Die Luftfahrtindustrie brach teilweise fast vollständig zusammen und erholt sich nur langsam.

Deutschland ist mit einem Anteil von 19,4 % größter Markt für Duroplaste in Europa.

Zu kämpfen haben derzeit fast alle Industriezweige mit enorm hohen Rohstoff-/ und Logistikpreisen. Auch hier haben Einzelereignisse bestehende Situationen verschärft. Durch die Corona-Pandemie waren die internationalen Logistikketten ohnehin geschwächt. Bei allen Unwägbarkeiten zeigt sich eines sehr deutlich: Langfristige Entwicklungen lassen sich kaum vorhersagen, da es zu viele Unwägbarkeiten gibt. Sicher ist aber, dass es zahlreiche Anwendungsfelder gibt, in denen Composites mit ihren einmaligen Eigenschaften und ihren hervorragenden Fähigkeiten geradezu für den Einsatz prädestiniert sind. Zukünftig erwartet die AVK eine positive Entwicklung vor allem im Bereich Windenergie sowie im Bereich Nutzfahrzeuge. Aber auch im Bereich der Infrastruktur zeigen sich zahlreiche Chancen und Möglichkeiten. Hier ist beispielsweise der bereits angesprochene Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur zu nennen, aber auch die dringend notwendigen Brückenneubauten und -sanierungen. Hinzu kommt der Ausbau des 5G-Netzes, bei dem Experten ein hohes Maß an Vorteilen für den Einsatz von Composites sehen.

Quelle: AVK

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?