Blick auf die BASF vom Rhein aus

BASF erweitert die Produktion für Hexamethylendiamin (HMD) und Polyamid 6.6 in Europa. (Bild: BASF)

Die geplanten Investitionen dienen dem weiteren Ausbau des Polyamid 6.6-Geschäfts, das der Chemiekonzern 2020 von Solvay erworben hat. „Mit der neuen HMD-Anlage in Chalampé und dem Ausbau der Polymerisation in Freiburg stellt BASF die Versorgung ihrer Kunden mit HMD und PA 6.6 sicher und reagiert auf die wachsende Nachfrage im Markt“, so Dr. Ramkumar Dhruva, Leiter des Unternehmensbereichs Monomers bei BASF.

HMD ist ein Vorprodukt für das Herstellen von Polyamid 6.6-Kunststoffen und Lackrohstoffen. Diese Produkte werden beispielsweise in der Automobilindustrie und zum Fertigen von Spezialfasern eingesetzt. Mit der neuen Anlage, die 2024 in Betrieb gehen soll, wird die jährliche HMD-Produktionskapazität des Unternehmens auf 260.000 t erhöht.

Quelle: BASF

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany