Andreas Oswald, verantwortlich für das Reinraum-Bauprojekt, in den neuen Räumlichkeiten bei Riegler in Mühltal. (Bildquelle: Riegler)

Andreas Oswald, verantwortlich für das Reinraum-Bauprojekt, in den neuen Räumlichkeiten bei Riegler in Mühltal. (Bildquelle: Riegler)

Riegler will damit „künftig steigenden Auftragsvolumina von kundenspezifischen Systemlösungen mit den damit verbundenen Hygieneanforderungen in Reinräumen gerecht werden“, sagte Dr. Thomas Jakob, Leiter Business Unit Medizintechnik. Dabei werden die deutschen Standorte ausgebaut bei gleichzeitig geplanter internationaler Kundenausrichtung“, ergänzte Jakob. Parallel zur Erweiterung der Reinraumkapazitäten modernisierte das Unternehmen, das zur Wirthwein-Gruppe gehört, sämtliche Materialflüsse und die Zuführung der Kunststoffgranulate.

Das hessische Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 300 Mitarbeiter und produziert seit 1994 in Reinräumen der ISO-Klasse 7 nach DIN EN ISO 14644. Die neu in Betrieb gehenden Reinräume entsprechen der ISO-Klasse 8 und können bei Bedarf auf ISO-Klasse 7 hochgestuft werden. Das Unternehmen, verfügt damit über acht Reinräume zur Fertigung von Präzisionsspritzgieß- und Extrusionsblaskomponenten sowie der Montage von Baugruppen auf einer Gesamtreinraumfläche von über 3.000 m². Die Fertigungsstandorte befinden sich in Ober-Ramstadt sowie in Mühltal. (dw)