291 Mio. EUR Umsatz erreicht Meusburger im Jahr 2017. Das ermöglichte ein Wachstum von 8 Prozent. Im Bild: Der Hauptsitz von Meusburger in Wolfurt, Österreich (Bildquelle: Meusburger)

291 Mio. EUR Umsatz erreicht Meusburger im Jahr 2017. Das ermöglichte ein Wachstum von 8 Prozent. Im Bild: Der Hauptsitz von Meusburger in Wolfurt, Österreich (Bildquelle: Meusburger)

Mit dem Umsatzwachstum hielt auch die Infrastruktur Schritt: Meusburger, Wolfurt, Österreich, weihte im Oktober 2017 den bisher größte Erweiterungsbau in der Firmengeschichte ein. Am Hauptstandort in Wolfurt enstand das 8.700 qm große Gebäude, das das dritte Hochregallager mit 2.400 Kassettenplätzen beherbergt sowie ein automatisches Kleinteilelager mit derzeit über 30.000 Lagerplätzen. Das soll die Kommissionierung und Lieferung an die Kunden beschnleuigen. Daneben befindet auch die neue Lehrwerkstatt im Erweiterungsbau.

Heißkanalhersteller PSG übernommen

Das Unternehmen führt das Umsatzplus auf die strategischen Maßnahmen der letzten Jahre zurück. So baute es sein Produktportfolios auf rund 86.000 Artikel für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau aus. Ebenfalls erweitert wurde das Vertriebsteam.

Nicht zuletzt trug auch der im Jahr 2016 übernommene Heißkanalhersteller PSG, Viernheim, zum Erfolg im abgelaufenen Jahr bei: „Die Produktportfolios von Meusburger und PSG ergänzen sich perfekt. Dadurch erhalten die Kunden mit den Meusburger-Normalien und den Heißkanal- und Regelgeräten der PSG das komplette Paket aus einer Hand“, kommentiert Geschäftsführer Guntram Meusburger.

Nächstes Ziel: eine halbe Milliarde Euro Umsatz

Mit Blick auf die nächsten Jahre gibt sich der Firmenchef selbstbewusst: „Da wir unser ursprüngliches Umsatzziel von 300 Mio. EUR bis 2020 bereits 2017 nahezu realisiert haben, konnten wir uns neue Ziele setzen. Das heißt über eine halbe Milliarde Euro bis 2025. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die gesetzten Ziele erreichen werden.“

(dl)