Bild

Werkzeugtechnik Ewikon, Frankenberg, ergänzt das HPS III-MH-Mehrfachdüsenprogramm für die direkte Seitenanspritzung um eine neue Variante für größere Schussgewichte. Damit ergeben sich neben dem klassischen Zielmarkt Medizintechnik zunehmend auch andere Branchen. Grund sind die Vorteile Düsenkonzepts. Es erlaubt eine kompakte Werkzeugkonstruktion ermöglicht das Verarbeiten sowohl von Standard-Polyolefinen als auch von technischen Kunststoffen und gefüllten Materialien. Die neue Düse ist wahlweise in radialer oder linearer Ausführung mit bis zu vier Spitzen pro Düse verfügbar.

Die lineare Variante erlaubt eine Reihenanordnung der Artikel im Werkzeug, wobei mehrere Düsen aneinander gereiht werden können. So ergeben sich zum einen kompakte Werkzeuge, zum anderen sind Schieberfunktionen einfacher zu integrieren als bei einer radialen Artikelanordnung. Bei der Verarbeitung niedrigviskoser Materialien können 40 g pro Anspritzpunkt durchgesetzt werden, bei hochviskosen Materialien sind es bis zu 10 g. Die Schmelzekanäle innerhalb der Düse wurden dafür vergrößert, die Wärmeleitspitzen in Design und Größe angepasst. Aufgrund des Düsenkörpers mit relativ großer Masse besitzen alle Varianten der Baureihe eine hohe thermische Stabilität. Durch die massivere Ausführung der Spitzen konnte die Temperaturführung, insbesondere im Anschnittbereich, nochmals verbessert werden. Das Resultat ist ein breites Prozessfenster, welches ein problemloses Verarbeiten auch kritischer Materialien ermöglicht. Für verstärkte Materialien stehen zusätzlich verschleißfeste Molybdänspitzen zur Verfügung.

Fakuma Halle A2, Stand 2203