Probekörper zur Untersuchung des kombinierten Tiefzieh- und Hinterspritzprozesses

Probekörper zur Untersuchung des kombinierten Tiefzieh- und Hinterspritzprozesses (Bild: IKV)

Solche hybriden Bauteile werden derzeit verstärkt als leichte, tragende Strukturen im Kraftfahrzeug eingesetzt. Die Strukturen bestehen aus einer tiefgezogenen Blechkomponente mit einer Dicke vonetwa 1 mm, die mit einer Kunststoffkomponente hinterspritzt wird. Die Kunststoffkomponente dient dabei zur Versteifung. Sie kann auch Funktions- und Befestigungselemente enthalten. Voraussetzung für die werkstoffgerechte Herstellung dieser hybriden Bauteile ist ein Haftvermittler, der zunächst auf die Blechkomponente aufgetragen wird. Damit entsteht eine stoffschlüssige Verbindung, die für einen homogenen Spannungsverlauf im hybriden Bauteil sorgt. Dieses kombinierte Verfahren nutzt zur Umformung des Metallblechs die Schließbewegung des Spritzgießwerkzeugs. Denn die Kinematik eines Spritzgießwerkzeugs ähnelt der eines Tiefziehwerkzeugs. Dadurch wird ein Prozessschritt eingespart. Ein Metalleinleger wird so während des integrierten Prozesses erst durch Tiefziehen vorgeformt und anschließend mit der Kunststoffschmelze weiter ausgeformt. Kern des Kombinationsverfahrens bildet die kombinierte Werkzeugtechnik, welche die Elemente eines Tiefziehwerkzeugs mit denen eines Spritzgießwerkzeugs vereint. Ziehstempel und -matrize sind dabei die formgebenden Elemente. Ein unabhängig von der Schließeinheit der Spritzgießmaschine steuerbarer Niederhalter sorgt für ein kontrolliertes Nachfließen des Bleches und vermeidet die Faltenbildung am tiefgezogenen Bauteil. Die Analyse des Verfahrens wird über die AiF im Rahmen der IGF vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV)an der RWTH Aachen

Seffenter Weg 201
52074 Aachen
Germany