Kein Bild vorhanden

Teil der Anlage ist eine neue, für das mikrozellulare Schäumen optimierte Schnecke für die 54.000-kN-Spritz-Einheit. An dieser großen Anlage können nun die Vorteile des Verfahrens demonstriert werden, berichtet Dr. Hartmut Traut, Business Director von Trexel, Wiehl. „Muerdter hat sehr große Erfahrung mit Werkzeugprogrammen für große Fahrzeugteile wie Instrumententafeln. Innerhalb unserer Firmen können wir nun das enorme Einsparpotential in Bezug auf Design, Gewicht und Zykluszeiten demonstrieren, welches das MuCell-Verfahren für diese Art der Anwendung bietet.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?