Bild1_Prozessablauf

Kombinierter Thermoform- und Schweißprozess zur Verbindung von Gestaltelementenmit einem thermogeformten Halbzeug. (Bild: IKT)

Das Thermoformen zeichnet sich zwar insbesondere beim Herstellen großflächiger oder gehäuseartiger Bauteile durch eine hohe Wirtschaftlichkeit aus, jedoch ist die Gestaltungsfreiheit des Thermoformens im Vergleich zum Spritzgießen eingeschränkt. Denn Funktionselemente wie beispielsweise Rippen, Schraubdome oder Schnapphaken können nur durch Hinterspritzen oder einen anschließenden anderen Fügeprozess angebracht werden.

Dieser Nachteil kann nun durch das patentierte „Thermoformen mit integrierten Gestaltelementen“ behoben werden. Dabei handelt es sich um einen am IKT entwickelten kombinierten Thermoform- und Schweißprozess, bei dem ein Einlegeteil, beispielsweise ein Schraubdom, vor dem Thermoformen im Werkzeug platziert und dann direkt während der Abformung mit dem heißen Halbzeug verschweißt wird. (sf)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Institut für Kunststofftechnik (IKT)

Pfaffenwaldring 32
70569 Stuttgart
Germany