Ifo Oktober1

„Die Industrie fährt das Tempo etwas herunter. Generell plant jedoch eine Mehrzahl der Branchen ihre Produktion auszuweiten“, sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. „Inwieweit die aktuellen Lockdown-Maßnahmen auf die Industrie durchschlagen werden, bleibt abzuwarten“, ergänzt er.

Die Autobauer zum Beispiel erwarten weiter, ihre Produktion ausweiten zu können, aber etwas weniger stark. Der Indikator sank auf 41 Punkte, nach 52 Punkten im September. Bei den Herstellern von Computern, von Gummi- und Kunststoffwaren und von Papier und Pappe haben sich dagegen die Erwartungen aufgehellt. Der Indikator stieg hier jeweils leicht auf 23 Punkte. Auch die Hersteller von Möbeln rechnen mit einer weiteren Zunahme ihrer Produktion. Der Indikator stieg von 16 auf 20 Punkte.

Ifo Oktober2

Die Erwartungen in der Chemie haben sich etwas eingetrübt. Der Indikator fiel auf 19 Punkte, nach 24 im September. Bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen sank der Indikator auf 16 Punkte. Auch die Hersteller von Metallerzeugnissen blicken weniger optimistisch in die Zukunft. Der Indikator fiel auf 13 Punkte. Die Nahrungsmittelhersteller erwarten nur noch eine geringe Zunahme ihrer Produktion, der Indikator fiel deutlich von 29 auf 9 Punkte.

Die Hersteller von Druckerzeugnissen planen ihre Produktion einzuschränken. Der Indikator fiel von plus 14 auf minus 15 Punkte. Noch pessimistischer sehen die Getränkehersteller ihr künftiges Geschäft. Dort fiel der Ausblick von minus 12 auf minus 41 Punkte.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Poschingerstr. 5
81679 München
Germany