Golfball-Struktur für geringeren Luftwiderstand

Das berichtet Technology Review. Statt einer glatten Oberfläche ist bei manchen Geschwindigkeiten eine golfballartige Oberfläche aerodynamischer. Andererseits bringt diese Struktur beim starken Beschleunigen Nachteile. Darum hat Pedro Reis, Juniorprofessor für Maschinenbau am MIT, zusammen mit Kollegen ein Material entwickelt, das sich an die Fahrsituation anpasst. Der Erfinder nennt es Smorph, was für Smart Morphable Surface steht, eine intelligente, wandelbare Oberfläche.

Grundlage von Smorph ist ein mit Luft gefüllter Kern, dessen Größe sich durch Ablassen und Aufblasen ändern lässt. Den Kern umgeben zwei Polymere, einem weichen formbaren im Inneren und einem harten außen herum. Beim Luftablassen ziehen sich die Schichten zusammen und es entsteht die golfballartige Oberflächen-Struktur. Im Windkanal bilden sich damit bei bestimmten Geschwindigkeiten Verwirbelungen an den Vertiefungen, die die darüberströmende Luft auf Abstand zur Oberfläche halten und somit für weniger Reibung sorgen. Folglich ist der Luftwiderstand geringer als bei einer glatten Oberfläche.

(dl)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?