Automatisiertes Produktionsverfahren holt Carbon-Bauteilfertigung zurück nach Deutschland

Hockeyschläger hergestellt mit der Flechttechnologie. (Bild: Munich Composite)

Hockey Schläger hergestellt mit der Flechttechnologie. (Bildquelle: Munich Composite)

Hockey Schläger hergestellt mit der Flechttechnologie. (Bildquelle: Munich Composites)

Mit der Produktionstechnologie des Unternehmens, einer Weiterentwicklung des Flechtens, können solche Schläger nun auch in Ländern mit hohen Löhnen hergestellt werden. Der Vorteil des Herstellungsprozesses ist, dass die Bauteile weitestgehend automatisiert hergestellt werden können. Roboter ziehen dabei einen Kern durch eine Flechtmaschine. Die anschließende Injektion der Carbonfasern mit Epoxydharz zu einem Composite-Bauteil erfolgt ebenso vollautomatisch. Ein weiterer Kostenvorteil ist dabei die fast verschnittfreie Fertigung. Während bei anderen Technologien bis zu 40 Prozent der Fasern als Verschnitt entsorgt werden müssen, kommt man hier mit nur 5 Prozent aus. Damit ist die neue Technologie nicht nur für Klein-, sondern auch für Mittel- und Großserien geeignet.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?