psloop_plant

"Poly Styrene Loop ist ein großartiges Beispiel für Wertschöpfung, und es startet ein riesiges Schwungrad und ein Geschäftsmodell, das es verdient, propagiert zu werden", sagte die niederländische Staatssekretärin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft Stientje van Veldhoven in einer Videobotschaft. (Bild: Poly Styrene Loop)

EPS ist ein leichter Schaumstoff, der aus 98 % Luft und 2 % Kunststoff besteht und hervorragende Schutz- und Wärmedämmeigenschaften aufweist. Er wird häufig als Dämmmaterial in Gebäuden sowie in Verpackungen zum Schutz von Waren aller Art verwendet. Bisher galt der Baustoff aufgrund von Verunreinigungen wie Zement oder anderen Baurückständen als schwierig zu recyceln. Das EPS selbst ist zu 100 % recycelbar.

Machbarkeit unter Beweis stellen

Die Poly Styrene Loop-Recyclinganlage wurde gebaut, um die technische und wirtschaftliche Machbarkeit einer großtechnischen, geschlossenen Kreislauflösung für das Recycling von EPS-Abbruchmaterial zu beweisen. Sie wird zunächst Bauabfälle aus den Niederlanden und Deutschland recyceln und zu neuem, hochwertigem Dämmmaterial verarbeiten. Später wird die Anlage auch Abbruchabfälle aus anderen Ländern aufnehmen. Auch der alte Zusatzstoff HBCD sowie andere Arten von Verunreinigungen wie
Baurückstände oder Zement werden sicher entfernt, während wertvolles Brom zurückgewonnen wird. „Wir sind begeistert, dass diese Anlage nach vielen Jahren harter Arbeit nun in Betrieb ist“, sagte Lein Tange, Co-Direktor von Poly Styrene Loop. „Es bringt uns einen Schritt weiter beim EPS-Recycling in Europa und beim Schließen der Kreisläufe.“

„Auch die EPS-Verpackungshersteller in der IK unterstützen das Projekt, auch wenn hier zunächst Baumaterial im Fokus steht“, erklärt IK-Geschäftsführerin Mara Hancker das Engagement. „Uns geht es um das Schließen von EPS-Kreisläufen. Mit Poly Styrene Loop zeigt die Industrie ihre Innovationskraft sowie den Willen zur Veränderung und sie stellt einmal mehr die Recyclingfähigkeit von EPS als nachhaltigem Kunststoff unter Beweis.“ Die Anlage ist in der Lage, 3.300 t Polystyrolschaum-Abbruchmaterial aus dem Bausektor pro Jahr zu recyceln und damit die technische, ökologische und wirtschaftliche Machbarkeit eines neuen Recyclingverfahrens zu validieren, bei dem HBCD-haltige Polystyrolschäume vollständig in die Kreislaufwirtschaft integriert werden können, anstatt der Kreislaufwirtschaft verloren zu gehen. Später wird die Anlage auch extrudiertes Polystyrol, oder XPS recyceln.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Jan Noordegraaf, Co-Direktor von PolyStyreneLoop, bei ICL-IP, Lanxess, BEWi Circular, EUMEPS, Rabobank, Synthos, IVH, Rygol, Kingspan, FSDE, Philippine, HSV und Sunpor Kunststoff für das Sponsoring der Veranstaltung.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
61348 Bad Homburg
Germany