Sechs vergrößerte Granulatkörner on den Farben, braun, weiß, grün, hellbraun, schwarz und nochmal hellbraun.

Granulatkörner verschiedener Spritzgusscompounds aus dem Portfolio des Herstellers. (Bild: Biofibre)

Eine geöffnete braune Schmuckschachtel mit einer Perlenkette und zwei Perlenohrringen.
Die Schmuckverpackung ist aus einem bioabbaubaren Kunststoff hergestellt. (Bild: Leser)

Der weltweit tätige Schwarzwälder Verpackungslieferant für Schmuck und Uhren Leser Packaging & More, Lahr, hat sich zur Mission gemacht, unter seinem Label „Greenpack by Leser“ neuartige ökologische Werkstoffe zu verwenden. Aus dieser Motivation entstand bereits im Jahre 2012 die weltweit erste Biokunststoff-Schmuckverpackung. Denn die Materialvariante ist CO2 einsparend und kann durchaus herkömmlichen erdölbasierten Kunststoff ersetzen. In Kooperation mit dem Unternehmen Biofibre, Altdorf, brachte der Verpackungshersteller nun eine weitere innovative Schmuckschachtel aus dem bioabbaubaren Kunststoff Biofibre Silva auf den Markt. Der Materialhersteller entwickelt und erzeugt biologisch basierte Granulate aus nachwachsenden Rohstoffen, die nicht in Konkurrenz zur Lebens- oder Futtermittelproduktion stehen. Aus diesen Ausgangskomponenten werden biobasierte und/oder biologisch abbaubare Compounds hergestellt. Um den Produktanforderungen unterschiedlicher Branchen gerecht zu werden, sind in Altdorf mehrere Produkttypen erhältlich.
Bei dem für die Schmuckverpackung eingesetzten Werkstoff handelt es sich um einen Biopolyester mit feinen Holzfasern, der sowohl in Virgin- als auch in einer Recyclingqualität erhältlich ist. Die Bezeichnung „Silva“ ist aus dem Lateinischen übernommen und steht für Wald. Auf diese Weise sollen die Reinheit und Naturbelassenheit der Ausgangsstoffe betont werden. In speziellen und teilweise patentierten Produktionsverfahren erzeugt, durchlaufen die Compounds unter anderem folgende Produktionsschritte: Compoundierung, Granulierung, Trocknung und Qualitätssicherung. Das Material eignet sich für das Herstellen von festen Verpackungen, Gebrauchsgegenständen oder Formteilen. Auch bei der Optik bieten die Compounds viel Freiraum bei der Produktgestaltung und können individuell mit ebenfalls biobasierten Farbmasterbatches eingefärbt werden.

Ein Umdenken findet statt

Der Verpackungshersteller ist spezialisiert auf das Fertigen von hochwertigen Kunststoffschachteln und -etuis für Wertartikel wie Juwelierschmuck, Schreibgeräte oder Münzen. Die individuellen Verpackungen werden am Standort Deutschland aus 100 % recyceltem Kunststoff und Biokunststoffen hergestellt. Da die Verpackungsindustrie jedoch vor der Herausforderung notwendiger Entwicklung ökologischer Verpackungsalternativen steht und sich von den herkömmlichen Kunststoffverpackungen abwendet, sah sich der Hersteller gefordert, innovative Verpackungslösungen auszuarbeiten und dabei zunehmend nachhaltige Materialien zu verwenden. Nach einer umfangreichen Testphase, begonnen bei der Produktentwicklung bis hin zu deren -herstellung, war der Verpackungslieferant von der Qualität des bioabbaubaren Compounds überzeugt. Das ausgewählte Compound kann industriell kompostiert werden und besitzt sehr gute physikalische sowie mechanische Eigenschaften, sodass es die konventionellen Kunststoffe wie Polystyrol, PET, PP für das Herstellen von Verpackungsschachteln ersetzen kann. Es eignet sich zum Spritzgießen von Schmuckschachteln mit geringer Wandstärke, lässt sich gut verarbeiten, ermöglicht eine gute Oberflächenveredelung und besitzt eine hohe Stabilität sowie Schlagfestigkeit. Gerade beim Verpacken von Juwelierschmuck aus Edelmetallen, aber auch von hochwertigen Modeaccessoires sind die letztgenannten Materialeigenschaften wichtig. Die Biokunststoffschachteln verfügen über eine lange Lebensdauer, sind robust, lassen sich fest verschließen und bieten somit einen verlässlichen Schutz für die verpackte Ware. Die formstabilen Schachteln hinterlassen einen geringen ökologischen Fußabdruck und besitzen zugleich ein ansprechendes und haptisches Erscheinungsbild. Die smarten Schachteln sind in fünf verschiedenen Formaten erhältlich. Bei dieser Struktur- und Farbwahl werden die pflanzlichen Ausgangsstoffe und der damit verbundene nachhaltige Charakter durch die gut sichtbare Faseroptik deutlich. Die Oberflächenenergie des Werkstoffs ermöglicht zusätzlich eine saubere Oberflächenveredelung und einen präzisen Aufdruck. Somit steht dieser biobasierte Kunststoff dem herkömmlichen bei dieser Anwendung in nichts nach und bietet eine ökologische Alternative.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?