Das neue Mikrogranulat in der Mitte im Vergleich zu Granulaten oder Pulvern.

Das neue Mikrogranulat in der Mitte im Vergleich zu Granulaten oder Pulvern. (Bild: Evonik)

Öl- und Gasdichtungen aus PEEK in Standardgrößen und -längen werden üblicherweise in drei gängigen Verfahren hergestellt: Spritzgießen, Extrudieren und Heißpressen. Bei Spezialanfertigungen fällt die Wahl oft auf das Heißpressen, da weniger Kosten für die Anpassung des weiteren Herstellungsprozesses anfallen. Mit dem neuen Material verbessert das HCM-Verfahren zusätzlich die Ausbeute und Qualität des Endprodukts. Das Mikrogranulat minimiert oder vermeidet, dass die Luft in der Heißpressform eingefangen wird. Herkömmliche PEEK-Pulver schließen leicht Luft in der Form ein, was zu einer Oxidation während der Verarbeitung führen kann. Die Dichtung muss gegebenenfalls nachgearbeitet werden; im schlimmsten Fall ist sie unbrauchbar. Darüber hinaus ergaben Messungen der Schüttdichte erheblich höhere Werte als bei Standard-PEEK-Pulvern.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Chemiepark Marl

Paul-Baumann-Straße 1
45772 Marl
Germany