Solvay übernimmt Ryton PPS-Geschäft

Das PPS-Material hat einen hohen Marktanteil im Automobilsektor, wo es zur Substitution von Metall, zur Gewichtseinsparung und zum Verbessern der Energieeffizienz genutzt wird. Außerdem kommt es in erhöht flammwidrigen Elektronikbauteilen sowie Filterschläuchen zur Rauchgasreinigung in Kohlekraftwerken zum Einsatz.

Die Gruppe übernimmt zwei Fertigungsanlagen in Borger, USA, sowie die Pilotanlage mit F&E-Einrichtungen in Bartlesville, USA, und eine Compoundieranlage in Kallo-Beveren, Belgien. Der Konzern plant, die Transaktion im vierten Quartal 2014 abzuschließen.

(su)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Solvay & Cie S.A.

33, rue du Prince Albert
1050 Brüssel
Belgium