Kein Bild vorhanden

Anwendungen im Gesundheitswesen reichen von IV-Beuteln über Tropfkammern, Laborzubehör bis zu Drainage-Behältern. Pieter Bekaert, Head of Healthcare des Unternehmens, erklärt: „Styrolux- Kunststoffe sind sehr resistent gegen Sterilisationsverfahren mit Elektronen- und Gammastrahlen. Diese verursachen häufig unerwünschte Nebeneffekte bei Produkten, wie erhebliche, temporäre Farbveränderungen und Verlust der physisch-mechanischen Eigenschaften.“ Die Sterilisation medizinischer Instrumente und Geräte ist bei einer Vielzahl medizinischer Verfahren zwingend erforderlich, um Infektionen und Kontaminationen vorzubeugen. Medizinische Teile, die mit ausgewählten Styrolkunststoffen hergestellt wurden, können problemlos allen gängigen Sterilisationsmethoden ausgesetzt werden, wie Gammabestrahlung, E-Beam, NO2- oder EtO- Sterilisation.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?