Materialkombination Stanyl Polyamid 46 und Fluoroelastomer

Compounds Die neue Materialkombination aus Stanyl Polyamid 46 von DSM, Heerlen, Niederlande, und Fluoroelastomeren von Dyneon, Burgkirchen an der Alz, unterstützt den Trend zum Leichtbau im Automobil. Die Herstellung erfolgt mit einem wirtschaftlichen 2-Komponenten-Spritzgießprozess und anschließender Vulkanisierung.

Die so gefertigten Bauteile widerstehen bei hoher mechanischer Festigkeit auch dauerhaft hohen Temperaturen sowie chemischen Einflüssen von Öl und Benzin. Damit eignet sich das Leichtbaumaterial besonders für den Einsatz im gesamten Antriebsstrang von Automobilen. Zusätzlich entfallen bei der Herstellung der Einsatz von Reinigungsmitteln, Phosphatverbindungen und Haftvermittler, wie sie bei der Verarbeitung von Metallen notwendig sind. Der vereinfachte Prozess steigert die reproduzierbare Qualität. In einer kontinuierlichen Fertigung sinken die Zykluszeiten im 2-K-Prozess je nach Bauteil auf lediglich drei Minuten. Einschließlich der Vulkanisierung sind die Komponenten bereits nach zwei Stunden zum Einbau bereit.

 

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

DSM Elastomers Europe

Het Overloon 1
6411 TE Heerlen
Netherlands