Kein Bild vorhanden

Kunststoffe TITK, Rudolstadt, hat ein dendritisches, metallorganisches Hybridpolymer entwickelt. Als bioaktive antimikrobielle Komponente wurde Kupfer eingesetzt. Dieses liegt in Form von metallischen Nanopartikeln, welche in dem Trägerpolymer eingelagert sind, vor.

Wie seine silber- und zinkhaltigen Pendants kann dieses Hybridpolymer zur antimikrobiellen Ausstattung von Oberflächen und Vollmaterialien verwendet werden. So konnte man in Dünnschichtapplikationen bereits mit geringem Gehalt an Kupfer-Hybridpolymer ein breites Spektrum antimikrobieller Wirksamkeit gegen Pathogene wie Klebsiella pneuminiae, MRSA oder Candida albicans nachweislich generieren. Weiterhin war es möglich dieses antimikrobielle Additiv mit den für die Medizintechnik relevanten Kunststoffen PA6, PE-LD, PP und TPE-S zu antimikrobiellen Compounds mittels Extrusion zu verarbeiten.

Durch die haftvermittelnde und dispergierende Wirkung des Additivs und die hohe antimikrobielle Wirkung bei geringem Additivgehalt kommt es zu keiner signifikanten Veränderung der mechanischen Eigenschaften der Compounds.

Fakuma 2014 Halle B3 / 3201

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

TITK e.V Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V.

Breitscheidstrasse 97
07407 Rudolstadt
Germany