Foto - John Devine - James Ellington - Ron Szekely - (c) Invibio

John Devine - James Ellington - Ron Szekely - (c) Invibio

Auf seinem Weg zur Genesung hat der britische Olympia-Sprinter James Ellington eine Partnerschaft mit den Unternehmen Invibio Biomaterial Solutions und Carbofix Orthopedics geschlossen. Sein ehrgeiziges Vorhaben: Nach seinem verheerenden Motorradunfall auf Teneriffa Anfang dieses Jahres will er wieder auf die internationale Bühne der Spitzenathleten zurückkehren.

Die beiden Unternehmen und der Sportler teilen die Leidenschaft für Fortschritt und für das Überwinden von Grenzen. Für James Ellington gilt das im Hinblick auf seine sportlichen Ambitionen und jetzt die Genesung, für die beteiligten Unternehmen im Hinblick auf innovative Biomaterialien und Implantate, die das Potenzial bergen, die Behandlung traumatischer Frakturen zu verändern. Dies könnte auch anderen Patienten, die sich von traumatischen Verletzungen erholen, als Anregung dienen, Ziele und Vorlieben nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Mit Kunststoff schneller zum Ziel

Bei einem schweren Frontalzusammenstoß mit einem Auto wurden Bein- und Beckenknochen von Ellington, der auf seinem Motorrad unterwegs war, komplett zertrümmert. So wurde plötzlich aus einem erstklassigen Spitzensportler, der für seinen nächsten Wettkampf trainierte, ein Patient auf dem Weg der Genesung mit ungewisser Zukunft.

Doch auch die lebensverändernde Erfahrung hat James Ellington nicht davon abgehalten, für seine Ziele zu kämpfen. Ellington erklärt: „In extremen Situationen ist es besonders wichtig, nicht den Glauben zu verlieren und alle verfügbaren (Therapie-) Optionen in Betracht zu ziehen. Ich konnte wählen, ob zur Behandlung meines schweren Schienbeinbruchs ein traditioneller Titan-Nagel eingesetzt wird oder ein Nagel von Carbofix, der zwar relativ neu ist, aber auf einer vielversprechenden Kohlefaserverbundwerkstoff-Technologie beruht. Ich bin immer dafür, mir die besten Chancen zum Erreichen meines Ziels einzuräumen, den Wettkampfsport wieder aufzunehmen. Ich habe mich für den Kunststoffnagel entschieden, da er leichter ist und das größere Heilungspotenzial birgt.“

Ellington fährt fort: „Der Nagel ist aus einem neuen Polymer-Verbundmaterial hergestellt, das ähnlich fest und stark wie Metallimplantate ist, aber nicht so steif. Das bedeutet, dass eine höhere Belastung des Knochens möglich ist und eine gewisse Mikrobewegung erlaubt wird, was der Funktionsweise eines natürlichen Knochens näherkommt. Dadurch soll eine schnellere Genesung unterstützt werden. Mich hat das davon überzeugt, dass dies der richtige Weg für mich ist.“ Schon jetzt schätzt sich der Sprinter glücklich: Er hat überlebt, ist nicht gelähmt, kann bereits wieder laufen und erholt sich bislang so gut, dass er auch Laufsport in der Zukunft als möglich betrachtet.

Durch Trauma-Implantate aus PEEK-Optima Ultra-Reinforced, ein Hochleistungsverbundwerkstoff, möchte der Nagelhersteller James und andere Patienten in ähnlicher Lage unterstützen. Ron Szekely, Vice President of Sales and Marketing des Unternehmens: „Das Ziel, wieder auf die richtige Bahn zu gelangen, ist entscheidend − egal, ob es dabei um die Rückkehr in den Spitzensport oder das Erreichen anderer persönlicher Ziele geht. Dies kann zu einer wichtigen Motivationsquelle für die Rehabilitation werden. Neben Einsatz und Enthusiasmus benötigen Patienten Zugang zu innovativen medizinischen Produkten, die dies unterstützen können. Wir bei Carbofix sind von der Möglichkeit eines Wandels in der Traumabehandlung überzeugt, um die Lebensqualität vieler Patienten zu verbessern.“

Zurück zur Normalität

„James Ellingtons Leidenschaft für Fortschritt ist der gemeinsame Nenner und das Bindeglied zwischen ihm und Invibio“, erklärt John Devine, Medical Business Unit Director von Invibio Biomaterial Solutions. „Seit Jahrzehnten werden Metalle zur Behandlung traumatischer Brüche eingesetzt, aber Patienten wollen schneller gesund werden und keinen Bruch des Implantats erleiden – gerade auch für die stetig wachsende Anzahl von Risikopatienten, wie Diabetiker und Raucher, ist es daher wichtig, offen gegenüber neuen innovativen Möglichkeiten mit kohlefaserverstärkten Produkten zu sein. Sie sind aus weniger steifen Materialien hergestellt und können beeinflussen, wie erfolgreich Operationen und Genesung verlaufen.“

Devine ergänzt: „Die Medizinindustrie muss selbst sehr häufig und aus gutem Grund kleine, aber dennoch wichtige Schritte unternehmen, um Herausforderungen zu meistern und erhebliche Fortschritte für das übergeordnete Ziel zu erreichen: nämlich bessere Ergebnisse und eine höhere Lebensqualität für Patienten.”

Diese „Leidenschaft für Fortschritt“ („Passion for Progress“) nach einer traumatischen Verletzung oder schwierigen Operation ist ein Thema, das von den beiden Unternehmen gefördert wird und auf James Ellingtons Hoffnung zielt, wieder aktiv Sport zu treiben. Gemeinsam freuen sich James, Carbofix und Invibio, dass der Sportler in den Monaten seit seinem Unfall bereits so viel erreicht hat.

 

Kontakt

Carbofix, Herzeliya, Israel

Ron@carbo-fix.com

Invibio Biomaterial Solutions, Conshohocken, USA

barbara.pasciak@invibio.com

 

Fakuma 2017 Halle/Stand            A4/4106

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Invibio Ltd.

Technology Centre Hillhouse International
0 FY5 4QD
United Kingdom

Victrex Europa GmbH

Langgasse 16
65719 Hofheim
Germany