Kein Bild vorhanden

Bond-Laminates wurde 1997 gegründet und ist auf die Entwicklung und Herstellung von maßgeschneiderten Faserverbundmaterialen mit thermoplastischen Kunststoffen (Organobleche) spezialisiert, die etwa mit Glas- oder Carbonfasern verstärkt sind. Diese Faserverbundtechnologie wird unter dem Markennamen Tepex verkauft. Das Unternehmen beschäftigt rund 80 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 16 Mio. Euro.

Bond-Laminates und sein Management-Team werden Teil der Business Unit High Performance Materials (HPM) von Lanxess, die von Michael Zobel geleitet wird und weltweit rund 1.550 Mitarbeiter beschäftigt. Lanxess arbeitet bereits seit 2006 mit Bond-Laminates an mehreren Projekten für die Automobilindustrie zusammen.

„Wir sehen enormes Potenzial für diese Verbundtechnologie und erwarten, dass sie künftig nicht nur im Premium-Segment, sondern im gesamten Automobilmarkt Anwendung findet“, sagte Axel C. Heitmann, Vorsitzender des Vorstands von Lanxess. Im Vergleich zu Metallteilen sind die Kunststoff-Verbundmaterialien leichter zu verarbeiten, haben hervorragende mechanische Eigenschaften und wiegen bis zu 40 % weniger. Durch den Einsatz dieser Materialien kann die Automobilindustrie die Produktionskosten senken, die Gestaltungsfreiheit erhöhen und die Sicherheit verbessern. Darüber hinaus können der Kraftstoffverbrauch und die Emissionen eines Autos gesenkt werden.

„Wir freuen uns, Teil eines globalen Unternehmens mit hervorragenden Verbindungen zur Automobilindustrie zu werden“, sagte Jochen Bauder, Geschäftsführer von Bond-Laminates. „Dank der starken Position von Lanxess entlang der Wertschöpfungskette für Hightech-Kunststoffe haben wir nun eine hervorragende Plattform, um in Zukunft weiter zu wachsen.“

Wichtige Absatzmärkte für Bond Laminates stellen neben der Automobilindustrie auch die Sport- und Elektronikindustrie dar. Die Leichtbau-Technologie des Verbundmaterialherstellers findet sich beispielsweise in Schuhen, Snowboard-Helmen, Bremshebeln von Fahrrädern, Lautsprechermembranen und den Gehäusen von elektrischen Produkten. Lanxess will das Geschäft mit der Automobilindustrie ausweiten und gleichzeitig die Produkte für die Sport-und Elektronikindustrie weiterentwickeln.

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

LANXESS Deutschland GmbH

Kennedyplatz 1
50569 Köln
Germany