Kein Bild vorhanden

Als Folge des Brandes, der im August Teile der ABS-Kunststoff-Produktion von Lanxess im spanischen Tarragona beschädigt hat, erklärt der Chemiekonzern jetzt allen davon betroffenen Kunden in Europa und Lateinamerika Force Majeure. Dieser Zustand wird voraussichtlich über die nächsten Wochen aufrechterhalten. Der Leverkusener Chemiekonzern ist bemüht, die Auswirkungen des Ereignisses für Kunden so gering wie möglich zu halten, so Dr. Stefan Michel, Leiter Europa und Lateinamerika der Business Unit Styrenic Resins. Das genaue Ausmaß des Schadens und die Brandursache werden zurzeit untersucht. An der Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr hält die Konzernleitung fest.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

LANXESS Deutschland GmbH

Kennedyplatz 1
50569 Köln
Germany