Kein Bild vorhanden

Hexion Specialty Chemicals, Columbus/USA, hat die Akquisition des deutschen Harz- und Formaldehydgeschäfts von Arkema abgeschlossen. Der Standort wird Teil des europäischen Produktions-Netzwerks, das weltweit Kunstharze an die Hersteller von Holzprodukten liefert. Firmensitz bleibt der bisherige Arkema-Standort im Industriepark Leuna. Hier erzielte Arkema im Jahr 2006 mit 100 Beschäftigten einen Umsatz von rund 101 Mio. Euro. Hergestellt werden Formaldehyd-Produkte und Harze auf Formaldehyd-Basis sowie Grundierungsharze, die bei der Laminierung von Dekorpapieren auf Holzerzeugnissen zum Einsatz kommen.

Im Mai dieses Jahres hatte Hexion die Vereinbarung zur Akquisition dieses Geschäftsbereichs bekannt gegeben. Das Leuna-Team soll Hexions Position auf dem europäischen Markt für Holzprodukte stärken. Geschäftsführer des in Hexion Specialty Chemicals Forest Products GmbH umbenannten Unternehmens wird Dale Plante, Vice President bei Hexion für den Bereich Forest Products Europe.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?