Kein Bild vorhanden

Die Generalversammlung der APME hat dem nächsten Schritt eines Projekts zugestimmt, das seine Mitglieder in einen neuen gesamteuropäischen Kunststoffverband führen soll. Europäische und regionale Vertretungen sollen erstmals in eine einzige Netzwerkorganisation mit übergeordneter Strategie und koordinierten Arbeitsprogrammen eingebunden werden. Der Verband wird Zentren in Brüssel, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien mit Vertretung in allen europäischen Ländern haben und soll zum 1. Januar 2005 voll arbeitsfähig sein. Er repräsentiert die Kunststoffhersteller und deckt sowohl horizontale Belange ab, die Kunststoffe im Allgemeinen betreffen, als auch Gruppen, die sich mit spezielleren Produktfragen befassen. Die Organisation wird eng mit vor- und nachgelagerten Wirtschaftszweigen zusammenarbeiten, wobei auch Gemeinschaftsprojekte vorgesehen sind, die zum Ziel haben, „Kunststoffe zum Werkstoff der Wahl für das 21. Jahrhundert“ zu machen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?