Josef Hochreiter (links) mit seinem Nachfolger Wolfgang Steinwender (Bildquelle: NGR)

Josef Hochreiter (links) mit seinem Nachfolger Wolfgang Steinwender (Bildquelle: NGR)

Wolfgang Steinwender ist bereits seit sechs Jahren bei NGR,  Feldkirchen an der Donau, Österreich, tätig und hat zuletzt als Geschäftsführer des nordamerikanischen Standorts in Atlanta, USA, die Marktdurchdringung des Unternehmens in Nordamerika vorangetrieben.

Zusammen mit CTO Thomas Pichler und COO Gerold Barth, so heißt es in der Pressmitteilung weiter, wird der neue CEO den Erfolgskurs des Unternehmens fortsetzen und das Wachstum von Sekundärrohstoffen durch das Angebot einer vollständigen Palette von Post-Consumer-, Post-Industry- und PET-Recyclinganlagen weiter vorantreiben. Einen Schwerpunkt für das kommende Geschäftsjahr sieht Wolfgang Steinwender im Bereich des End-of-Life Plastics: „Mechanisches Kunststoffrecycling schont Ressourcen, schützt die Umwelt und verbessert die CO2 Bilanz. Es ist der Schlüssel der Nachhaltigkeit. Deshalb wird entscheidend sein, unter Anwendung von innovativen Technologien höchstmögliche Rezyklatqualität zu erreichen und dadurch den Rezyklatanteil in Endprodukten kontinuierlich zu erhöhen.“

Steinwenders Vorgänger als CEO, Josef Hochreiter, hat NGR zwölf Jahre lang geleitet und zu einem der führenden Unternehmen in seiner Branche ausgebaut. Ab Mai wird er sich auf die Fortentwicklung der Next Generation Holding konzentrieren. Unter dem Motto „Working for a better future“, will er nach eigenen Angaben den globalen Technologieanbieter zur Unterstützung der Transformation von einer linearen zu einer Kreislaufwirtschaft in Kunststoff weiterentwickeln.