Maskensystem mit modularem Aufbau aus reinigungsfähiger Halbmaske und austauschbarem Filter. (Bildquelle: BAS)

Maskensystem mit modularem Aufbau aus reinigungsfähiger Halbmaske und austauschbarem Filter. (Bildquelle: BAS)

Hier kommen die speziellen Compounds der Thermolast M und der Thermolast K Produktlinien von Kraiburg TPE, Waldkraiburg, zum Einsatz. Das Unternehmen hat sich in der aktuellen Situation dazu entschieden, die Produktionskapazitäten für diese Materialien zu erhöhen und mit höchster Priorität zu fertigen.

Besonders die Medical-Compounds der Thermolast M Reihe zeichnen sich durch eine hohe Reinheit aus. Diese wird durch ein konstantes Herstellungsverfahren auf eigenen, fest zugewiesenen Produktionsaggregaten und zahlreichen Qualitätssicherungstests gewährleistet. Für eine reibungslose, dauerhafte Produktionsfähigkeit wurde die Lagervorhaltung für die entsprechenden Rohstoffe erhöht. Die Rohstoffversorgung selbst wird täglich überprüft, um eine durchgängige Produktion in der gewohnten Qualität bieten zu können. All dies gewährleistet eine gesicherte und schnelle Versorgung mit TPE Compounds, um die weltweit steigende Nachfrage für unterschiedlichste Medizinalanwendungen befriedigen zu können.

Gemeinsam helfen

So hat sich beispielsweise auch das deutsche Unternehmen BAS Kunststoffverarbeitung aus Eslarn dazu entschieden, seine Kapazitäten für den Kampf gegen Covid-19 einzusetzen. Statt wie bisher Teile für die Automobil- und Elektroindustrie herzustellen, werden ab sofort wiederverwendbare Mund- und Nasenmasken für Sozialeinrichtungen und Arztpraxen produziert.

Nach der Konstruktion eines 3D-Modells durch BAS fertigte Rietsch Werkzeug- und Formenbau, Vohenstrauß, das notwendige Werkzeug zum Herstellen der Masken an. Der Materialhersteller lieferte kurzfristig die für die Maskenproduktion benötigten Compounds, sodass in Eslarn nach wenigen Tagen das erste Musterteil vom Band laufen konnte. Inzwischen ist die Produktion von täglich 1.500 Masken mit Atemschutzfilter möglich.

Die Besonderheit dieses Maskensystems liegt in seinem modularen Aufbau aus reinigungsfähiger Halbmaske und austauschbarem Filtermedium. Die Kunststoffmaske kann ganz einfach, zum Beispiel in einem Geschirrspüler, gereinigt und anschließend mit einem neuen Filter wiederverwendet werden.

„Für die BaS-Maske wurde unser Material TF5CGN eingesetzt. Es ist lebensmittelecht, lässt sich hervorragend reinigen und hat eine angenehm weiche Oberfläche. So schmiegt sich die Maske eng an das Gesicht“, so Matthias Schmidt, Verkaufsleiter Medical bei Kraiburg TPE. „Dies ist eine von vielen Maskenanwendungen, die in der letzten Zeit mit unseren TPE realisiert wurden. Konkret bei diesem Projekt freuen wir uns besonders über das solidarische Miteinander aller beteiligten Firmen. Dank der schnellen Umsetzung bekommen örtliche und überörtliche Seniorenheime, ambulante Dienste sowie Arztpraxen schnelle Hilfe, um in der Coronakrise wieder geschützt und sicher agieren zu können.“ (sf)