Durch eine Kombination aus Technologie und Know-How sollen die Eigenschaften von Hochleistungs-Biopolymeren verbessert werden. (Bildquelle: Floreon)

Durch eine Kombination von Technologien und Know-How sollen die Eigenschaften von Hochleistungs-Biopolymeren verbessert werden. (Bildquelle: Floreon)

Durch die Integration der Vorteile der Additive von Clariant, Muttenz, Schweiz, mit den proprietären Materiallösungen von Floreon, Sheffield, Großbritannien, soll die Zusammenarbeit zusätzliche Möglichkeiten für Kunststoffhersteller und Markeninhaber eröffnen, Biopolymere als eine praktikable, kohlenstoffarme Alternative zu Kunststoffen auf fossiler Basis sowohl für Einweg- als auch für langlebige Anwendungen in Betracht zu ziehen. Zu den Märkten, die von den neuen verbesserten Qualitäten profitieren könnten, gehören starre und flexible Verpackungen, elektrische und elektronische Geräte (E&E), Hygieneprodukte, Konsumgüter und die Automobilindustrie.
Floreon entwickelt und vermarktet firmeneigene Compounds auf der Basis von PLA (Polymilchsäure) , die 70-90 % erneuerbare, pflanzliche Rohstoffe enthalten. Sie sind in der Regel mechanisch zäher als herkömmliches PLA und können erhebliche Energieeinsparungen bei der Verarbeitung ermöglichen. Floreon-Verbindungen sind den Angaben zufolge wiederverwertbar und können auch über die industrielle Kompostierung entsorgt werden. Das macht die Materialien des Unternehmens für Anwendungen geeignet, bei denen in diesem Stadium die Kontamination mit Lebensmittelabfällen und organischen Stoffen ein mechanisches Recycling nicht möglich macht.

Erweiterte Möglichkeiten bei der Verarbeitung

Clariants Portfolio nachhaltiger Additive umfasst laut Firmenangaben eine breite Palette biobasierter Additive, die sowohl hohe Leistung als auch Nachhaltigkeit in der Kunststoff-Wertschöpfungskette bieten. Sie wurden an der K 2019 unter den Markennamen Exolit OP Terra, Licocene Terra und Licocare RBW Vita eingeführt und tragen dazu bei, die Intensität der fossilen Ressourcen zu reduzieren und eine nachhaltigere Materialwahl zu ermöglichen. Die Experten von Clariant werden das Entwicklungsteam von Floreon unterstützen, um die Leistungsmöglichkeiten und Verarbeitungseigenschaften von Biokunststoffen zu verbessern.
Daraus ergeben sich Vorteile, wie zum Beispiel geringerer Energieverbrauch und schnellerer Zykluszeiten durch die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz oder die Hinzufügung neuer Materialeigenschaften. Die Produkthersteller werden laut Clariant die Möglichkeit haben, Compounds auf spezifische Verarbeitungstechnologien und Anwendungen zuzuschneiden, auch in einigen Fällen, in denen Biokunststoffe bisher nicht in der Lage waren, die Herausforderungen anspruchsvoller Bedingungen oder Umgebungen zu meistern.

„Als kleines Unternehmen freut sich unser Team sehr, die Vorteile von Biopolymeren zu neuen Höhenflügen zu bringen, indem es auf die umfassenden Fähigkeiten von Clariant bei der Entwicklung von Additiven zurückgreift, die auf die Leistungsanforderungen der Kunststoffindustrie ausgerichtet sind“, sagt Shaun Chatterton, CEO von Floreon-Transforming Packaging . „Floreon hat das Potenzial, nicht nur die Verpackungsindustrie, sondern viele Branchen zu verändern, und wir erwarten, dass wir unser erstes Produkt aus dieser Zusammenarbeit in der ersten Hälfte des Jahres 2020 auf den Markt bringen werden.“
„Wir freuen uns, mit Floreon zusammenzuarbeiten und die Vorteile unseres Angebots an nachhaltigen Additiven zu nutzen, um die Leistungslücke zwischen Biopolymeren und anderen Materialien zu schließen“, betont Stephan Lynen, Leiter der Geschäftseinheit Additive von Clariant. „Dies ist nur eine weitere Möglichkeit, wie wir dazu beitragen können, der Kunststoff-Wertschöpfungskette eine grössere Auswahl an Optionen zur Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen und Verbraucherwünschen zu bieten und damit den Wandel zur Kreislaufwirtschaft zu unterstützen.“