Toni Tong, Niederlassungsleiter

Zhao Tong, Geschäftsführer der Arburg-Organisationen in China, zeigt auf der Chinaplas 2020 unter anderem das Kundenportal ‚arburgXworld‘. (Bildquelle: Arburg)

Das Kundenportal „arburgXworld“ feiert Asien-Premiere. Zum Programm „arburgGREENworld“ ist eine ressourcenschonende Leichtbau-Anwendung zu sehen. Zusätzlich zu einer Produktpremiere für die LSR-Verarbeitung präsentiert das Unternehmen zwei Freeformer für die industrielle additive Fertigung.

„Die Digitalisierung hat in China enorm an Schwung gewonnen. Auf der Chinaplas 2020 feiert unser neues Kundenportal arburgXworld Asien-Premiere. Mit unseren digitalen Produkten und Services begleiten wir unsere Kunden auf ihrem Weg in Richtung Produktionseffizienz und smarte Fabrik“, sagt Zhao Tong, Geschäftsführer der Arburg-Organisationen in China. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen das ressourcenschonende Leichtbau-Verfahren Faser-Direct-Compoundieren, eine Hochleistungsmaschine für IML-Verpackungen, eine Turnkey-Anlage für variantenreiche Fertigung ‚on demand‘ und Weiterentwicklungen in der additiven Fertigung. Das Unternehmen präsentiert sich auf dem Stand C61 in Halle 2.1.

Fabrik der Zukunft

Alle Spritzgießexponate sind miterinander vernetzt und automatisiert. (Bildquelle: Arburg)

Alle Spritzgießexponate sind miterinander vernetzt und automatisiert. (Bildquelle: Arburg)

Mit Apps und Ausbaustufen bietet das Portal „arburgXworld“ diverse Unterstützung: von Maschinenauslegung und Bestellung des Allrounders 270 S compact über Simulation der Steuerung, Überblick zum Maschinenpark und Dokumentation der Produktionsprozesse bis zur Ersatzteilbestellung und digitalen Service-Dienstleistungen. Das gesamte Spektrum an digitalen Produkten und Services, zu dem auch Assistenzfunktionen gehören, fasst das Programm. Auf der Chinaplas sind alle Spritzgießexponate mit einem IoT-Gateway ausgestattet und über das Arburg Leitrechnersystem ALS vernetzt. Welche Möglichkeiten Digitalisierung und Industrie 4.0 in der Spritzgießproduktion bietet, präsentiert der Maschinenhersteller auch mit einem vernetztem Allrounder-Exponat. Dieses finden Besucher in der „Factory of the Future“ in der Smart Manufacturing Tech Zone an Stand F41, einer Initiative von Adsale und iPlast.

FDC-Verfahren für Leichtbau

Zum Programm „arburgGREENworld“ ist eine ressourcenschonende Leichtbau-Anwendung zu sehen: Das Beispiel des Faser-Direct-Compoundierens (FDC) zeigt, wie Kunststoff gegebenenfalls Metall ersetzen kann. Das Bauteil wird bei diesem innovativen Leichtbau-Spritzgießverfahren mit Endlosfasern verstärkt, indem Glasfaserrovings über eine Seitenbeschickung zugeschnitten und direkt der flüssigen Schmelze zugeführt werden. (jhn)