Zur Einhaltung der technischen Sauberkeit werden beim Kunststoffverarbeiter verschiedene Montageschritte in eingehausten Maschinen durchgeführt. (Bildquelle: alle Pöppelmann K-Tech)

Zur Einhaltung der technischen Sauberkeit werden beim Kunststoffverarbeiter verschiedene Montageschritte in eingehausten Maschinen durchgeführt. (Bildquelle: alle Pöppelmann K-Tech)

„Die Einhaltung der steigenden Sauberkeitsanforderungen ist ein großes Anliegen der Anwender unserer Produkte. Gerade in der Automobilbranche, aus der viele unserer Kunden stammen, gibt es Systeme, die extrem empfindlich in Bezug auf Verschmutzungen reagieren. In Motorraum, Getriebe oder Kraftstoff – überall dort, wo selbst mikroskopisch kleine Partikel zum Ausfall eines ganzen Systems führen können, ist bei uns die technische Sauberkeit fester Bestandteil bei der Abwicklung eines Projekts“, erklärt Michael Dultmeyer, Key Account Manager bei Pöppelmann K-Tech. Der Schwerpunkt dieser Division des Kunststoffverarbeiters Pöppelmann aus dem niedersächsischen Lohne liegt auf der Entwicklung und Serienproduktion hochpräziser technischer Kunststofflösungen. Anwender aus unterschiedlichen Branchen beziehen sensible, technische Bauteile von K-Tech. Sie wissen, dass sie sich auf das konsequente Befolgen der hohen Anforderungen bezüglich der erforderlichen Präzision sowie der technischen Sauberkeit verlassen können.

Quick Check: Machbarkeit prüfen, beste Lösung finden

„Um die unterschiedlichen Bauteile gemäß individueller Anforderungen effektiv und kostengünstig zu produzieren, steht bei uns zu Beginn eines jeden Projekts der Quick Check“, erklärt Michael Dultmeyer. Dabei wird jede Anfrage auf die Parameter Material, Konstruktion, Werkzeug und Prozess überprüft. Beim Material-Check spielen unter anderem erforderliche Medien- und Temperaturbeständigkeit eine wichtige Rolle. Die Frage nach den Anforderungen bezüglich der Konstruktion berücksichtigt zum Beispiel Entformungsschrägen, Umweltaspekte, Wandstärken und Fließwege, Trenngrat oder die Lage der Anspritzpunkte. Das Ermitteln des optimalen Werkzeugs schließt Produktions- und Zykluszeiten mit ein. Bei der Frage, welcher Prozess für die Anfrage relevant und vor allem zielführend ist, werden unter anderem die Sauberkeitsanforderungen überprüft. Weitere zentrale Aspekte sind Qualität und Automatisierung. Darüber hinaus werden nachgeschaltete Prozesse, wie Konditionieren, Tempern oder Montieren berücksichtigt.

Der Quick Check bietet eine wichtige Entscheidungshilfe. Gemeinsam mit dem Kunden wird ermittelt, welche Lösung sowohl aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht die beste ist. „Das Ergebnis nennen wir den ‚Pöppelmann Effekt’ und verstehen darunter echte Mehrwerte, die wir unseren Kunden bieten: Hochwertige, anspruchsvolle und innovative Lösungen, die – von der Entwicklung bis zur Serienproduktion – aus einer Hand stammen und dank unserer langjährigen Erfahrung innerhalb von nur kurzen Entwicklungszeiten realisiert werden“, meint Michael Dultmeyer.

Um die von den Kunden geforderten Standards rund um die technische Sauberkeit zu gewährleisten, stellt Pöppelmann K-Tech die Einhaltung der geltenden Sauberraum-Regelwerke sicher, nach denen verschiedene Reinraum- oder Sauberraumklassen gelten. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat in Zusammenarbeit mit einem Fraunhofer Institut das Regelwerk VDA-Band 19 erarbeitet, das 2004 erschien und sich als Standard etabliert hat. Darin wird unter anderem die technische Sauberkeit definiert und in vier Stufen von 0 bis 3 eingeordnet. Außerdem legt das Regelwerk Vorgaben für die Sauberfertigung und Methoden zum Nachweis von deren Einhaltung fest. Entsprechend hierzu erschien 2007 die international gültige Norm EN ISO 16232.

Verschiedene Wege, ein Ziel

Das eingesetzte Heißgasschweißen ist ein partikelfreies thermisches Verfahren und somit gut geeignet, um die Anforderungen hinsichtlich technischer Sauberkeit zu erfüllen.

Das eingesetzte Heißgasschweißen ist ein partikelfreies thermisches Verfahren und somit gut geeignet, um die Anforderungen hinsichtlich technischer Sauberkeit zu erfüllen.

Zum Einhalten der Sauberraum-Regelwerke werden in der Produktion des Kunststoffverarbeiters verschiedene Methoden eingesetzt. Eine Variante ist das Einhausen von Maschinen. In den von der äußeren Umgebung abgekapselten Anlagen wird die Sauberfertigung durchgeführt. Hier finden dann zum Beispiel Montageschritte statt, die direkt an den Spritzgussprozess gekoppelt sind.

Auch bestimmte Schweißverfahren, wie das Heißgasschweißen, stellen die technische Sauberkeit in der Produktion sicher. Bei diesem partikelfreien thermischen Verfahren werden nur gezielte Bereiche des Produkts durch Stickstoff erhitzt und zusammengefügt. „Das Verfahren wird vor allem für komplexe Bauteile, die Luft, Öl oder Wasser transportieren, eingesetzt, wie zum Beispiel Ölsaugrohre. Hierfür ist dieses Verfahren gut geeignet, da man am Ende ein hochfestes Bauteil erhält, welches alle Vorgaben der Regelwerke erfüllt“, erklärt der Key Account Manager.

Bauteile für die Automobilindustrie erfordern extrem reinliche Produktionsprozesse, um die Sauberkeitsanforderungen zu erfüllen.

Bauteile für die Automobilindustrie erfordern extrem reinliche Produktionsprozesse, um die Sauberkeitsanforderungen zu erfüllen.

Ebenso durchlaufen Zukaufteile festgelegte Prozesse, um die technische Sauberkeit zu gewährleisten. So findet zu Beginn eine sorgfältige Lieferantenauswahl und -qualifizierung statt. Die Zukaufteile werden gesondert gekennzeichnet und durchlaufen spezielle Wareneingangskontrollen sowie Reinigungsschritte, die beispielsweise mit ionisierter Luft durchgeführt werden.

Serienbegleitende Analyse im hauseigenen Labor

Serienbegleitend werden Stichproben aus der Produktion der technischen Kunststoffteile entnommen und im hauseigenen Labor analysiert.

Serienbegleitend werden Stichproben aus der Produktion der technischen Kunststoffteile entnommen und im hauseigenen Labor analysiert.

Die Prüfung und Qualitätssicherung findet im hauseigenen Labor des Kunststoffverarbeiters statt. Dazu werden während der Produktion der technischen Kunststoffteile serienbegleitend Stichproben entnommen und Messungen durchgeführt. Hierfür werden die Referenzteile aus der Produktion abgespült. Spezielle Filter fangen die abgelösten Partikel auf, die nach Anzahl und Größe analysiert und gemäß der Kategorisierung ausgewertet und dokumentiert werden. Erst wenn das Bauteil den Vorgaben entspricht, erhält die Produktion die Freigabe aus dem Labor. Die Analysen belegen, dass die vereinbarten Grenzwerte zur technischen Sauberkeit, durch die in der Produktion getroffenen Maßnahmen, eingehalten werden.

Zum Einhalten der Grenzwerte werden die bei Stichproben aufgefangenen Partikel nach Art, Anzahl und Größe ausgewertet und dokumentiert.

Zum Einhalten der Grenzwerte werden die bei Stichproben aufgefangenen Partikel nach Art, Anzahl und Größe ausgewertet und dokumentiert.

Spezielle Entnahmevorrichtungen sorgen bei den produzierten technischen Artikeln schließlich für eine saubere Übergabe direkt aus dem Spritzgusswerkzeug in die entsprechenden Auffangbehälter. Diese sind mit Folienbeuteln ausgekleidet. Diese Verpackung verhindert während des Transports und der Lagerung jede weitere Kontamination.

Technische Sauberkeit umsetzen und leben

Erst, wenn alle Werte der Proben den Vorgaben entsprechen, erteilt das Labor die Freigabe an die Produktion.

Erst, wenn alle Werte der Proben den Vorgaben entsprechen, erteilt das Labor die Freigabe an die Produktion.

Mit der technischen Sauberkeit und der darauf abgestimmten Logistik hat sich die Unternehmensgruppe als Partner für viele Branchen etabliert. „Bei uns im Werk herrschen schon sehr spezielle Anforderungen. Für die Kunden von Pöppelmann K-Tech aus der Automobilindustrie ist eine strenge Einhaltung der Vorgaben zur technischen Sauberkeit Pflicht. Darauf haben wir alle nötigen Prozessschritte abgestimmt – von der Werkzeugtechnik über das Verpacken von Fertigteilen bis hin zum Handling von Zukaufteilen. Nur so können wir technische Sauberkeit nicht nur umsetzen, sondern wirklich leben“, unterstreicht Michael Dultmeyer abschließend.

 

 

Über den Autor

Sabrina Zerhusen

Sabrina Zerhusen ist Marketingbeauftragte K-Tech bei Pöppelmann in Lohne.