Nadelfreies Injektionssystem, entwickelt von der QS Medical Technology (Bildquelle: Covestro)

Nadelfreies Injektionssystem, entwickelt von der QS Medical Technology (Bildquelle: Covestro)

Das für medizinische Anwendungen von Covestro, Leverkusen, entwickelte Polycarbonat Makrolon Rx1805 bringt für diese Anwendung die richtigen Eigenschaften mit. Der Kunststoff ist sehr schlagzäh und bei Kontakt mit Fett nicht empfindlich gegen Spannungsrisse. Weiterhin ist er bei Sterilisation mittels Strahlung beständig und gewährleistet eine hohe Produktivität beim Formen der Ampullen.

Die Anforderungen der Normenreihe ISO 10993 zur biologischen Beurteilung von Medizinprodukten werden erfüllt, da der Werkstoff biokompatibel ist. Diese Makrolontype ermöglicht ein genaues Abformen und behält ihre Stabilität auch unter verschiedenen Anwendungsbedingungen bei.

Polycarbonat für die Medizintechnik

Auf Basis bisheriger guter Erfahrungen im Bereich nadelfreier Injektion entschied sich QS bei der Herstellung der Ampullen für das Polycarbonat Makrolon Rx1805 von Covestro. Es zeichnet sich durch gute Haltbarkeit, einfache Verarbeitung, Sicherheit und Designfreiheit aus. Dies sind Eigenschaften, die für verschiedene medizinische Produkte gewünscht sind. Covestro beliefert QS hier mit einer kompletten Materiallösung.

„Wir sind auf die Entwicklung innovativer medizinischer Produkte spezialisiert, die das Leben für Millionen Menschen in China und weltweit einfacher, sicherer und bequemer machen“, sagt Justin Zhang, Gründer und Geschäftsführer von QS. „Deshalb kooperieren wir mit Covestro, um qualitativ hochwertige, nadelfreie Injektoren zu produzieren, die den Bedürfnissen einer wachsenden Zahl von Diabetes-Patienten entgegenkommen“, so Justin Zhang.

Für die Herstellung des Zwischenstücks zur Medikamentenabgabe sowie die Ampullen wird Polycarbonat verwendet.
(Bildquelle: Covestro)

Für die Herstellung des Zwischenstücks zur Medikamentenabgabe sowie die Ampullen wird Polycarbonat verwendet.
(Bildquelle: Covestro)

Gewünschte Medikation sicherstellen und Diabetes-Therapie erleichtern

„Wir setzen das Polycarbonat von Covestro vor allem in der Produktion des für die Insulinabgabe verantwortlichen Teils ein“, erläutert Su Ning, Leiterin des Produktzentrums bei QS. „Der Kunststoff ist sehr dimensionsstabil und fest und erfüllt unsere Anforderungen für das Zwischenstück zur Medikamentenabgabe und für die Ampullen. Dadurch ist gewährleistet, dass die Entnahme konsistent und sicher funktioniert und die Teile überdies unsere Designanforderungen erfüllen.“

Die neue Injektorgeneration ermöglicht eine nadelfreie und damit schmerzfreie Verabreichung von Impfstoffen und Insulin unter die Haut. Von den Herstellern wird eine genauere Dosierung als weiterer Vorteil für den Patienten genannt. Damit wird die Diabetes-Therapie für die Patienten deutlich erleichtert. (sf)