Aufgeteilt in die fünf Kernbereiche Mobilität, Prozesstransparenz, Online-Informationen, Kennzahlen & KVP sowie Mitarbeiterqualifikation liefert das Unternehmen alle relevanten Bordmittel – sowohl aus technologischer und funktionaler als auch arbeitsergonomischer Sicht. Auf diese Weise etablieren Unternehmen schrittweise ihr IT-Rückgrat für einen fertigungsintegrierten Qualitätsmotor, der in Sachen Prozesssteuerung alle Parameter rund um Mensch, Maschine, Produkt und Werkzeug in Echtzeit vernetzt, überwacht und analysiert. Im Zentrum des 4.0-Funktionsnetzes stehen intelligente Assistenzsysteme, welche den Mitarbeiter von Morgen bei seiner Arbeit als Entscheidungs- und Erfahrungsträger proaktiv und vor allem effizient unterstützen. Das Cluster zeichnet sich in erster Linie durch standortungebundene Auskunfts- und Entscheidungsfähigkeit aus. Es sorgt dafür, dass jeder Anwender exakt jene Informationen erhält, die er für seine Entscheidung oder Tätigkeit im Prozess benötigt – sei es ad-hoc oder tägliche Routine.