Kistler erweitert Messystem-Angebot durch Zukauf

Kistler kauft Schatz. Die Beteiligten besiegeln das Geschäft per Handschlag: Rolf Sonderegger (r.), CEO von Kistler, Dr. Volker Schatz (Mitte), Vorstand von Schatz, und Martin Schatz, Managing Director Schatz USA.

Mit der Akquisition von Schatz verstärkt die Kistler-Gruppe ihre Position im Bereich der Qualitätssicherung in der industriellen Produktion. Die Übernahme ist, wie Rolf Sonderegger, CEO von Kistler ausführt, „für Kistler ein logischer Schritt in der Umsetzung der übergeordneten Wachstumsstrategie. Wir wollen mit unserer Messtechnologie weitere dedizierte Anwendungen abdecken und vermehrt ganze Systeme sowie gezielte Serviceleistungen anbieten.“

Die Schatz-Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Laborsysteme zur Analyse von Schraubverbindungen, Kalibriereinrichtungen und Prüfsysteme für Drehmomentwerkzeuge sowie portable Messsysteme zur Stichprobenprüfung. Darüber hinaus bietet das Unternehmen die dazugehörige Netzwerksoftware und den notwendigen Kalibrier- und Reparaturservice an. Die Gruppe erzielte 2015 einen Umsatz von knapp 16 Mio. EUR und beschäftigt 75 Mitarbeitr an den Standorten Remscheid und Holly,USA. Nach der Übernahme kann das Unternehmen seine Produkte und Dienstleistungen über das globale Vertriebsnetz von Kistler verkaufen. „Wir erhalten damit einen besseren Zugang zu den internationalen Märkten und haben damit, nicht zuletzt auch wegen der sich ergänzenden Produkteportfolios, gänzlich neue Wachstumsperspektiven“, führt Dr. Volker Schatz, Vorstand von Schatz, aus.

(dl)