HP-RTM-Anlagen für China

Die Partner bei der Unterzeichnung des Vertrags über zwei komplett automatisierte HP-RTM-Anlagen. (Bildquelle: Dieffenbacher)

Das Mutterhaus von Kangde Composite, die Beijing Kangde Investment Group, ist der größte chinesische Hersteller von Kaschierfolien und hat das Ziel, zukünftig hochmoderne Leichtbauteile aus Carbon herzustellen. Die chinesische Regierung will bis 2020 fünf Millionen E-Autos auf die Straßen bringen. Die Volksrepublik ist laut einer Studie von McKinsey inzwischen nach Japan zweitwichtigstes Herstellerland für Elektrofahrzeuge.

Dies ist bereits der zweite große Auftrag über moderne Produktionslinien für Leichtbauteile nach China innerhalb kurzer Zeit. Bereits im April bestellte das chinesisch-amerikanische Joint-Venture CSP-Victall eine Produktionslinie zur Herstellung von langfaserverstärkten Kunststoffbauteilen.

Auf den beiden HP-RTM-Anlagen (High-pressure Resin Transfer Molding) werden unter anderem Class-A-fähige Außenhautbauteile im neuen Surface-RTM-Verfahren produziert. Kern der Lieferung sind zwei DCL Unterkolbenpressen mit Presskräften von 3600 und 2500 Tonnen. Zum Lieferumfang der beiden Pressen gehören Dosieranlagen für Epoxidharz, Polyurethan-Harz und Primer für das Surface-RTM. Beide vollautomatisierten Linien sind außerdem mit einer Preform Abstapelstation, Kühlregalen, Ausschleuseband sowie mit Beschickungs-, Reinigungs- und Entnahmeroboter mit den dazugehörigen Greiferwechselstationen ausgestattet.

Bei dem von Dieffenbacher mitentwickelten Surface-RTM-Verfahren werden ohne manuelle Nacharbeiten Carbonbauteile mit direkt lackierbaren Oberflächen hergestellt. Dabei wird zunächst ein herkömmliches RTM-Bauteil gepresst. In einem zweiten Schritt wird durch minimales Öffnen der Presse ein Primer eingespritzt, der Einfallstellen oder Oberflächenfehler ausgleicht. Das Ergebnis sind erstklassige Class-A-Bauteile, hergestellt in nur einem Zyklus.
(ck)