Schweizer Spritzgusswerk von Lapp wird Dienstleister

Das Spritzgusswerk der Stuttgarter Lapp Gruppe mit Sitz im schweizerischen Diessenhofen produziert ab sofort nicht mehr exklusiv für die Lapp-Gruppe, sondern bietet seine Dienstleistung auch externen Unternehmen an. Hierfür wurde das Unternehmen von vormals Lapp Kabel in Lapp Tec umbenannt. (Bildquelle: Lapp Tec)

Roman Germann, Geschäftsführer der Lapp Tec, erklärt den neuen Firmennamen: „Tec steht für Technologie und soll das Dienstleistungsangebot vom Produkt-Engineering bis zur Serien-Produktion von Kunststofflösungen aufzeigen.“ Im Zusammenhang mit der Umfirmierung baut das Unternehmen seine Produktionskapazitäten aus und modernisiert seine Anlagen. Im vergangenen Sommer nahm es eine neue Spritzgussanlage in Betrieb, 2015 kommt eine Mehrkomponenten-Spritzgussanlage dazu, die das Herstellen von Teilen aus unterschiedlichen Kunststoffen in einem Arbeitsgang ermöglicht. Des Weiteren verstärkt das Schweizer Tochterunternehmen seine Kapazitäten für Konstruktion und Engineering, verbessert die Geschäfts- und Fertigungsprozesse und baut einen eigenen Vertrieb auf. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in den kommenden Monaten im Auf- und Ausbau eines Test- und Prüflabors für produktionsunterstützende Funktionsprüfungen am Standort Diessenhofen. Bei Bedarf will der frischgebackene Dienstleister den bisherigen Drei-Schicht-Betrieb statt an fünf an sieben Wochentagen fahren.

Die Lapp Tec AG besteht seit 25 Jahren, anfangs unter dem Namen Lapp Kabel AG. Heute sind auf der 1.600 qm großen Produktionsfläche 22 Spritzgießmaschinen, sechs Montageautomaten und 120 Spritzgießwerkzeuge im Einsatz. Pro Jahr produziert die Firma 175 Millionen Kunststoffteile und 75 Millionen Fertigprodukte wie Kabelverschraubungen, Steckerbauteile, Steckverbinder, sowie Kabel- und Elektrozubehör. Für den reibungslosen Ablauf am Standort sorgen 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Zuge der Neupositionierung soll die Zahl der Mitarbeiter steigen – auch durch Lehrlinge der Kunststofftechnik.

(dl)