BASF schließt den Verkauf von Styrolution ab

Eines der wichtigsten Produkte: Die klaren, schlagzäh modifizierten Styrol-Acryl-Copolymere zeigen in Fließspiralentests die gleiche Distanz wie Polycarbonate bei signifikant niedrigeren Temperaturen. Dies führt zu einer höheren Produktivität, einem niedrigeren Energieverbrauch und weniger Verformung unter Spannung. (Quelle: Styrolution)

Der Kaufpreis beträgt rund 1,1 Milliarden EUR. BASF rechnet durch die Transaktion mit einem Veräußerungsgewinn vor Steuern im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für das 4. Quartal 2014. Styrolution wurde im Oktober 2011 als 50/50-Joint-Venture zwischen BASF und Ineos gegründet.

(ega)