Weltweit werden heute über 95% der thermogeformten Kaffeekapseln auf RDM-K Maschinen von Illig, Heilbronn, hergestellt. Seit 2001 hat das Unternehmen dafür insgesamt 13 Kaffeekapsel-Thermoformer ausgeliefert, zwei weitere werden derzeit gebaut. Die bei Kunststoff – im Gegensatz zu Aluminium – notwendige Sauerstoffbarriere erreichen die Hersteller entweder durch eine entsprechende Umverpackung aus metallisierter Folie, oder die Kapseln selbst sind mehrschichtig aufgebaut und enthalten eine diffusionsdichte Zwischenschicht, meist aus EVOH. Solche Kaffeekapseln verbrauchen in der Herstellung deutlich weniger Energie als solche aus Aluminium. Vergleicht man die möglichen Herstellungsverfahren – Spritzgießen und Thermoformen – so fällt bei letzterem vor allem die höhere Kavitätenzahl pro Zyklus / Takt ins Gewicht. 91-fach-Werkzeuge sind hier möglich. Mehrschichtfolien als Rohstoff für das Tiefziehen stehen standardmäßig zur Verfügung.