Die Medizintechnik ist für die kunststoffverarbeitende Industrie ein bedeutender Wachstumsmarkt. Mehr als die Hälfte aller hergestellten Medizinprodukte bestehen aus Kunststoff und täglich werden es mehr. Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem erfolgreichen Medizinprodukt ist die Auswahl des geeigneten Materials. Im Themenpark konnten sich die Besucher dazu informieren. Rohstoffe für medizintechnische Artikel präsentierte der Distributor Eastman Chemical, Köln.

Das Unternehmen verfügt über ein umfangreiches Produktportfolio für medizinische Anwendungen. Der Hersteller thermoplastischer Elastomere Kraiburg TPE, Waldkraiburg, bot neben kundenspezifischen Lösungen eine breite Palette an Rezepturen für unterschiedliche Anwendungsgebiete in der Medizintechnik an. Der Distributor Nexeo Solutions, Stuttgart, präsentierte sich als Bindeglied zwischen Produzenten und Kunden von Chemie-, Kunststoff- sowie Composite-Produkten.

Treffert, Bingen, ein Hersteller von Masterbatches, Farbkonzentraten, Compounds und Additiven, bietet unter anderem spezielle Masterbatches für das Laserschweißen und Lasermarkieren von Kunststoffen an. Das Unternehmen zeigte erstmals einen Laser mit frei programmierbarem 6-Achs-Roboter zum Lasermarkieren und -schweißen von Kunststoffen.

Der Schwerpunkt von Tanner Formenbau, Feuerthalen, Schweiz, liegt in Hochleistungs-Heißkanal-Spritzgießformen für die Herstellung von Teilen für die Medizintechnik. Auf der Sonderausstellung präsentierte das Unternehmen medizinische Einwegartikel, die mit den Werkzeugen des Unternehmens hergestellt wurden.

Der Dienstleister für Qualitätssicherung Quality Analysis, Dettingen/Teck, verdeutlichte auf seinem Stand, wie sich verschiedene Prüf- und Analysemethoden für Kunststoffteile aus der Medizintechnik anwenden lassen. Ziel der Dienstleistung ist es, Produkte und Prozesse wirtschaftlich, schneller, sicherer, kontinuierlicher und ganzheitlich zu prüfen, sie bei Bedarf neu zu entwickeln oder in laufender Produktion beherrscht herstellen zu können.

Medizintechnische Teile aus Flüssigsilikon brachte Trelleborg, Stein am Rhein, Schweiz mit. Anhand der Produkte, wie Stillhilfen, medizinische Schnuller und Formteile für Inhalatoren, konnten die Besucher sich überzeugen, auf welch hohem Level das Unternehmen komplexe LSR- und 2K-Formteile für medizintechnische Anwendungen fertigt.

Der Hersteller von Peripheriegeräten für das Trocknen, Fördern und Dosieren von Kunststoffen montan-colortronic, Friedrichsdorf, nutzte den Themenpark, um sein besonderes Know-how in der Medizintechnik den Besuchern darzustellen. Rüdiger Kissinger, der Marketingleiter des Unternehmens, zieht rückblickend sein Fazit: „Mit der Teilnahme am Themenpark Medizintechnik konnten wir den Besuchern die Wichtigkeit dieses Bereichs in unserem Unternehmen zeigen. Einem Bereich der sehr beratungsintensiv ist und den man nur mit dem entsprechenden Know-how und der passenden Technik besetzen kann. Beides konnten wir im passenden Rahmen präsentieren und abseits der Messehektik ausführliche Gespräche über interessante Projekte führen.“


„Mit der Teilnahme am Themenpark Medizintechnik konnten wir den Besuchern die Wichtigkeit dieses Bereichs in unserem Unternehmen zeigen.“

Rüdiger Kissinger, Leiter Marketing, motan-colortronic

Autor

Über den Autor

Oliver Lange