Bild

Hartveredelung Mit der plasmaunterstützten Werkzeug-Oberflächenveredelung Primeform verspricht Oerlikon Balzers, Bingen, eine höhere Produktivität als mit Hartchrom sowie eine bessere Entformung und weniger Ausschuss. Die Veredelung führt in einem plasmaunterstützten Prozess zur Ausbildung einer verschleiß- und kratzresistenten Diffusionsschicht mit hoher Oberflächenhärte im Grundmaterial. Dessen Verschleiß- und Korrosionsverhalten sowie Festigkeit werden damit deutlich verbessert, auch bei der Verarbeitung abrasiver Kunststoffe.

Weil es sich um keine Schichtabscheidung handelt, lässt sich die Form ohne Entschichtung und Aufwand reparieren (Schweißen) sowie problemlos nachpolieren. Das Verfahren erzeugt zudem brillante Hochglanzoberflächen und eignet sich daher beispielsweise für das Spritzgießen von Klarsichtabdeckungen. Nach Angaben von Oerlikon stellt der Kunststoffverarbeiter Hensel in Lennestadt so qualitativ höherwertige Bauteile bei weniger Ausschuss und höherer Produktivität her.