Für die TPO-Produktionslinie für wurde praktisch eine neue Fabrik mit Fertigung, zahlreichen Nebenräumen und einem Lager in Zhangjiagang gebaut. In einer 9.000 m2 großen Halle werden die TPO-Folien gefertigt, die unter anderem für Instrumententafeln, Türverkleidungen und Mittelkonsolen verwendet werden. Benecke-Changshun Auto Trim hat 7 Mio. Euro in das Projekt investiert. 25 neue Arbeitsplätze sind durch die neue Produktionslinie entstanden.

„Damit bieten wir vor allem chinesischen Automobilherstellern das, wonach sie schon lange suchen: eine kosteneffiziente und absolut hochwertige TPO-Produktion vor Ort. Außerdem erweitern wir dadurch unser Leistungsspektrum“, sagt Uwe Wüst, Geschäftsführer des Gemeinschaftsunternehmens. „Wir produzieren bereits seit 2006 PVC-Schaumfolien und PVC-Bezugsmaterialien in Zhangjiagang. Doch mit dem TPO-Start erreicht Benecke-Changshun eine neue Stufe“, ergänzt Zhang Lianghua, stellvertretender Geschäftsführer des Folienherstellers.

„Besonders mit innovativen TPO-Produkten, wie unseren hochkratzfesten Folien Tepeo Protect und Tepeo 2 Protect, aber auch mit hochwertigen Tepeo-Klassikern überzeugen wir schon jetzt hier im Markt“, sagt Wüst. So wird der chinesische Erstausrüster SGM die Instrumententafeln eines Großteils seiner Modelle mit TPO-Material von Benecke-Changshun ausstatten. „Auch weitere chinesische Erstausrüster haben großes Interesse signalisiert. Außerdem werden Daimler, BMW und Ford unsere TPO-Folien aus Zhangjiagang verbauen“, weiß Wüst.

Die TPO-Produktion in Zhangjiagang startet mit der Herstellung von Tepeo-Folien für die Türverkleidung der BMW 3er-Reihe. Automobilhersteller vertrauen seit Jahren auf die Kompakt- und Schaumfolien Tepeo und Tepeo 2, denn sie genügen höchsten Ansprüchen. Diese Oberflächenmaterialien sind emissionsarm, praktisch geruchlos und sorgen daher für eine gute Luftqualität im Fahrzeuginnenraum. Zudem besitzen sie gesundheitsschonende Eigenschaften. Sie sind halogenfrei, enthalten keine Weichmacher und sind komplett recyclebar.

Das Material ermöglicht komplexe Bauteilgeometrien, die bislang nur mit alternativen Technologien möglich waren. Außerdem verbinden die Folien umweltverträglichen Leichtbau mit exklusivem Interieurdesign. Tepeo und Tepeo2 basieren auf Polyolefinen und haben eine geringere Dichte als PVC-Materialien. Deshalb sind sie um bis zu 50 % leichter als das Standardmaterial. Zudem zeichnen sie sich durch eine hohe Alterungsbeständigkeit gegen Licht, Hitze, chemische sowie mechanische Einflüsse aus und besitzen eine exzellente Optik und Haptik.

Durch ihre Ökobilanz (vom Rohstoff bis zur Entsorgung) eignen sich Tepeo- und Tepeo 2-Folien besonders für Hersteller, die sich auf nachhaltige Fahrzeuge konzentrieren. Nach einer Untersuchung von Benecke-Kaliko (ein Tochterunternehmen der Contitech in Hannover) hat die leichte Tepeo-Folie hat eine um 48 % bessere CO2-Bilanz als eine Standard-PVC-Folie.

Zum Fertigungsspektrum des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens gehören auch die hochkratzfesten TPO-Folien Tepeo Protect und Tepeo 2 Protect. Mit diesen Folien hat Benecke-Kaliko Materialien entwickelt, die eine ganz besondere Eigenschaft besitzen: Sie weichen spitzen Gegenständen aus und lassen sie einfach an sich abgleiten. Kratzer gehören der Vergangenheit an. Zusätzlich werden die Folien mit einem extrem reibungsresistenten Polyurethanlack versiegelt. Die dort ebenfalls produzierte dekorative Dünnfolie Decoject ist eine kosteneffiziente Alternative zu softlackierten Spritzgussteilen; sie hat eine komfortable Haptik und vielfältige Designmöglichkeiten.

„Ob konventionelle Yorn-Schaumfolie, Acella-Bezugsmaterial oder unser breites Spektrum an vor Ort produzierten Tepeo und Tepeo 2-Folien: Mit unserem großen Produktportfolio bieten wir chinesischen Automobilherstellern für fast jeden Wunsch die passende Lösung“, sagt Wüst. „Zudem produzieren wir an allen unseren internationalen Standorten nach identischen höchsten Standards. Darauf können sich unsere Kunden verlassen.“

(dw)