Mitsui Chemicals wird 2021 im Rahmen dieser Zusammenarbeit die von Neste hergestellten, zu 100 % biobasierten Kohlenwasserstoffe der Marke Neste RE nutzen, um einen Teil seiner fossilen Rohstoffe in der Produktion einer Vielzahl von Kunststoffen und Chemikalien in seinen petrochemischen Anlagen in Osaka, Japan, zu ersetzen. Mitsui Chemicals wird damit als erstes japanisches Unternehmen biobasierte Rohstoffe in seinen Steam Crackern einsetzen.

Treibhausgasemissionen verringern

In dieser Zusammenarbeit liefert Neste seine RE-Rohstoffe, die vollständig aus erneuerbaren Ressourcen, wie biobasierten Abfällen und Restölen ohne fossiles Öl, bestehen. Durch deren Verwendung kann Mitsui Chemicals Kunststoffe und Chemikalien mit wesentlich reduzierten Treibhausgasemissionen über die Lebensdauer der Produkte, von der Herstellung der Rohmaterialien bis zur Entsorgung, im Vergleich zu Produkten aus fossilen Rohstoffen herstellen.

Derivate weisen dieselbe Qualität auf

Die Einführung von Neste RE in die Steam Cracker ermöglicht es Mitsui Chemicals, Ethylen, Propylen, C4-Fraktionen, Benzol, usw. aus erneuerbaren Ressourcen zu produzieren und zu Grundchemikalien wie etwa Phenol, oder Kunststoffen wie Polyethylen und Polypropylen zu verarbeiten.

Mitsui Chemicals und Toyota Tsusho beabsichtigen, die International Sustainability and Carbon Certification (ISCC) zu erlangen, die weltweit als System für die Zertifizierung von Produkten aus biobasierten Rohstoffen bekannt ist. Die auf dem Massenbilanz-Prinzip basierende ISCC-Plus-Zertifizierung dient dazu sicherzustellen, dass die notwendigen Kriterien zur Nachverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit der erneuerbaren Ressourcen in den Lieferketten  mit komplexen Produktionsprozessen gewährleistet sind. (sf)