Die MDO-Technologie basiert auf monoaxialem Recken und eröffnet die Möglichkeit, die optischen und mechanischen Eigenschaften des Endprodukts gezielt anzupassen und zu verbessern. So können Barriereeigenschaften, Optik oder Foliendicke modifiziert werden. Die Folie läuft je nach Bauweise der MDO über acht bis zwölf Walzen, davon zwei Reckwalzen. Die zweite davon ist nun eine Vakuumwalze mit durchlässiger Oberfläche, wodurch die Folie eng an der Walze geführt wird. Damit ist die Planlage deutlich besser und die MDO-Folie ist gut für die Lamination oder Bedruckung vorbereitet.

Diese Technologie ist ein entscheidender Baustein für das Herstellen von leistungsstarken Monomaterialverbunden aus Polyethylen. Diese können nach dem originären Gebrauch vollständig recycelt und in der Kreislaufwirtschaft ohne Materialverlust für Endprodukte wiederverwendet werden. Somit werden Nachhaltigkeit und Ressourceneinsparung vereint.

Die Hosokawa Alpine TRIO-Technologie („Trim Reduction for Inline Orientation“) konnte in der Vergangenheit bereits für deutliche Materialeinsparungen beim Randstreifenbeschnitt sorgen. Zusätzlich zu dieser Lösung wird mit der neuen Vakuumwalze noch der Neck-In, also die Reduzierung der nutzbaren Breite durch das Auseinanderziehen des Materials, um bis zu 70 % verringert und so weitere Ressourcen eingespart.