Christoph Gehse, General Manager Dymax Europe. (Bildquelle: Dymax)

Christoph Gehse, General Manager Dymax Europe. (Bildquelle: Dymax)

Im Zuge seiner globalen Prozessoptimierung hat Dymax in den letzten Monaten – neben den Produktionsstandorten in den USA und Asien – eine weitere Klebstoffproduktion in Wiesbaden aufgebaut. Hierzu wurde der Standort entsprechend vergrößert, sowie in Produktionsanlagen und zusätzliche Qualitätskontrollsysteme investiert.

„Mit der Eröffnung unseres neuen Produktionsstandorts werden wir zukünftig noch schneller und gezielter auf die Bedürfnisse unserer Kunden aus den Branchen Medizintechnik, Elektronik- und Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik reagieren können, um mit ihnen gemeinsam an individuellen, effektiven und kostengünstigen Prozesslösungen zu arbeiten. Wir sind uns sicher, dass wir mit dieser Expansion künftig in der Lage sein werden, unsere Effizienz weiter zu steigern und die Lieferzeiten zu verkürzen“, so Christoph Gehse, General Manager Dymax Europe.

Für die Zukunft plant das Unternehmen in Wiesbaden speziell für den europäischen Markt entwickelte Produkte der nächsten Generation in enger Zusammenarbeit mit den globalen und lokalen Entwicklungsabteilungen zu produzieren.

Globaler Qualitätsstandard

Die in Wiesbaden hergestellten Produkte sind qualitativ identisch mit den Chargen, die in den USA produziert werden. Das belegen die finalen Testergebnisse nach der erfolgreich abgeschlossenen Prozess- und Produktvalidierung. Die Produkte sind zukünftig sowohl aus der neuen Produktionsstätte in Wiesbaden als auch wie bisher aus Torrington, USA, erhältlich. (sf)