Die Newcycling-Technologie wurde mit dem eREC-Innovation Award ausgezeichnet. (Bildquelle: APK)

Die Newcycling-Technologie wurde mit dem eREC-Innovation Award ausgezeichnet. (Bildquelle: APK)

Die eREC-Awards wurden von den Organisatoren der eREC Konferenz und Expo, MSV Mediaservice & Verlag, Alling/Biburg, ins Leben gerufen. Hiermit werden Unternehmen aus der Recycling-, Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft für besondere Leistungen geehrt. Bewerben können sich Firmen für die Kategorien Machine Manufacturer, Global Distributor, Sustainability und Innovation.

Die 4-köpfige Jury bewertet nach den Kriterien: Einzigartigkeit, Nachhaltigkeit, im Einklang mit der Kreislaufwirtschaft, Innovation, Praxistauglichkeit/Anwendbarkeit.

APK erhielt den Preis für die Newcycling-Technologie, die zum Recycling komplexer Abfallströme aus flexiblen Kunststoffverpackungen beiträgt.

Design for Recycling und innovative Recyclingtechnologien müssen Hand in Hand gehen

Eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffverpackungen erfordert in den kommenden Jahren drastische Änderungen in jedem Schritt der Kunststoff- und Verpackungswertschöpfungskette. Wichtige Forschung, Entwicklung und Investitionen sind erforderlich, um Kunststoffprodukte und Kunststoffrecyclingtechnologien für die kommenden Jahrzehnte nachhaltig zu gestalten. „Design for Recycling“ ist ein Schlüsselkonzept, das ausführlich diskutiert wird. Darüber hinaus ist ein umfassender Überblick über innovative Kunststoffrecyclingtechnologien und deren Relevanz für die kurz- und mittelfristige Verwirklichung einer Kreislaufwirtschaft dringend erforderlich. Nicht alle Kunststoffverpackungen können nachhaltig umgestaltet werden, sodass sie in herkömmlichen Recyclinganlagen verwertet werden können. Hier schließt innovative Technologie den Kreislauf. „Eine Verlagerung der Belastung entlang des Produktlebenszyklus, um Recyclingfähigkeit zu erreichen, ist keine Option. Wir müssen in innovative Recyclingtechnologien investieren und Produktdesign nachhaltig verbessern. Beide Lösungsansätze müssen Hand in Hand gehen, damit wir im kommenden Jahrzehnt eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffverpackungen realisieren können “, so Klaus Wohnig, Vorstandsvorsitzender APK. (sf)